Freitag, 17. November 2017

Meine zwei besten Tipps für die perfekte Bratensoße mit JACQUES WEIN-DEPOT + die WELTBESTE Entenfüllung [FESTtagsSCHMAUS]


Der Braten steht auf dem Tisch. Her mit der Soße!
 Werbung (Wein wurde mir von Jaques Weindepot zur Verfügung gestellt)//Da steht er nun auf dem reich gedeckten Tisch, der Festtagsbraten. Egal ob Fisch, veganer Kartoffelbraten, Rehrücken, oder mein Liebling: Ente, alles freut sich auf den Verzehr des zumeist mühevoll zubereiteten  Garguts.

 Weil ich speziell Ente so sehr liebe, stelle ich euch heute weiter unten mein Rezept für die weltbeste Füllung vor, denn es darf auch mal etwas Anderes sein, als die ewigen Trockenpflaumen mit Brot.

Aber zunächst habe ich ein Anliegen, das mir persönlich noch wichtiger ist als die Füllung, denn was wäre so ein guter Braten ohne eine tolle Soße dazu? Ich habe in meinem Leben schon das gesamte Horrorkabinett der schlechten Festtagssoßen erlebt: Zu dünn, komische Farbe, ohne Geschmack, nicht zum Gericht passend, oder gar aus der Tüte. Das muss nicht sein, echt nicht!

Zum unkomplizierten Zerlegen braucht es ein scharfes Messer:)

Tolle Bratensoßen sind einfach und schnell selber machbar, wenn man ein paar wenige Punkte bedenkt. Darum, heute exklusiv für euch, liebe Leser, meine persönlichen Toptipps für eine richtig gute Soße zum Festtagsgericht, nach der sich eure Gäste die Finger lecken werden, also bereitet besser reichlich zu!


1. Spare nicht beim Weineinkauf!


Ein guter Wein ist beim Festtagsessen die halbe Miete

Das mag überraschend für den einen oder anderen sein, aber ich nenne diesen Punkt nicht ohne Grund zuerst. Denn üblicherweise wird zum Festtagsessen ein Wein gereicht und idealerweise wird dieser dann auch in der Soße verwendet.
Zunächst mal generell zum Wein: 

 Um den richtigen Wein als Begleiter zu einem Gericht ranken sich viele Mythen und nicht alle davon haben einen wahren Kern. Generell gilt: Der Wein sollte dir schmecken (was bringt ein Wein den du nicht magst, nur weil er laut Weinkenner IDEAL zu deiner Ente passt?), nicht der günstigste sein (aus einem schlechten Wein wird selbst mit den besten übrigen Zutaten nichts gutes und der zieht dann das ganze Gericht runter) und bei Desserts IMMER süßer sein, als das Dessert selbst. Ansonsten probiere einfach aus, experimentiere, was dir wozu gut schmeckt und ob du die auf den Etiketten angegebenen Aromen auch in den Weinen erkennst. Nimm Teil an Weinverkostungen und Seminaren, und probiere zu Hause mit Freunden auch einmal etwas aus. Und dann traue deiner Intuition, wenn sie zuschlägt. So war es bei mir und der Ente nämlich der Fall.

Denn am  Mittwoch gab es bei uns in der Mensa eine Weinverkostung mit Jacques Wein-Depot als Partner (klickt mal rein, hier lassen sich wirklich gute Weine auch online erwerben ).
Ich war natürlich mit von der Partie und habe begeistert für mich neue Weine aus Spanien probiert.
Beim letzten Wein, einem jungen Rotwein mit kräftiger Säure, ploppte in meinem Kopf eine fröhlich tanzende Ente auf (Ich schwöre euch, im Wein war wirklich nur Wein). Und ich wusste, DAS ist DER Wein für meine Ente.
Einen großen Dank an dieser Stelle der Agenturinhaberin von Jacques Weindepot, Frau Löffler, welche mir eine halbe Flasche überließ, damit ich Worten Taten folgen lassen konnte.

Festlich gedeckt

Den Wein gab es  zum Essen dazu, aber er kam natürlich auch in die Soße. Für die Soße ist es ersteinmal wurscht, ob der Wein trocken oder halbtrocken ist, das lässt sich alles mit anderen Zutaten ausgleichen, so dass du da ganz nach deiner Geschmacksvorliebe gehen kannst. 

Für die Soße gilt hier halt besonders: Nimm 3 Euro mehr in die Hand, und hole einen guten Wein so ab 5 Euro aufwärts. Wein ist genau so eine wichtige Zutat wie Fleisch und Gemüse und sollte deswegen in der Qualität nicht hinten anstehen. Für dunkle Bratensoßen bietet sich natürlich ein Rotwein an um dem Ganzen zusätzlich eine schöne Farbe zu geben, während Weißwein für helle Soßen zum Fisch ganz toll ist. Aber das ist kein Muss, es gibt auch schöne Rotweine, die gerade zu fettem Fisch wie Lachs ganz ausgezeichnet sind, und eine helle Orangensauce mit einem passenden Weißwein drin mag auch zu einem Geflügelbraten gut passen. Lass dich also nicht von angeblichen Vorschriften oder Regeln beeinflussen, sondern mache dein Ding, achte auf die Aromen im Wein und kombiniere nach Gefühl.
Mit dem Wein löscht du am besten das angeschmorte Gemüse ab, gießt dann Wasser an, würzt und lässt das Ganze reduzieren. 



2. Gemüse, Bratensaft, Gewürze, Geduld.
Lecker Biogemüse

Es gibt einen Grund , warum Lauch und Sellerie in diesen Suppengemüsesträußen drin sind: Sie geben der Suppe Frische und Aroma. Aroma, das braucht auch eine gute Bratensoße. 

Der Wein trägt seinen Teil bei, aber angebratene Zwiebeln und gewürfeltels Wurzelgemüse geben Umami, Röstaromen durch das Braten, und dem Gesamtgeschmack Tiefe. Beginne deine Soße also mit einer gewürfelten Zwiebel, einem Stück Knollensellerie und einer Möhre, alles fein gehackt, die du in Butter im Soßentopf anbrätst (außer du schmorst das Gemüse im Ofen mit dem Braten mit, dann entfällt der Schritt). Dann löscht du mit dem Wein (etwa 250ml) ab und füllst mit dem Bratensaft und  etwas Wasser auf. Nun kommen, bei Wild-, und Bratengerichten, typische Gewürze hinzu: Ein  Lorbeerblatt, Zimt, Piment, Muskatnuss.  Die Soße reduzierst du jetzt etwa auf die Hälfte runter, schmeckst mit Salz, Honig und Pfeffer ab, pürierst das Ganze und gießt die Soße durch ein Sieb in einen neuen Topf. Hier kannst du sie warmhalten, abschmecken und bei Bedarf mit noch ein wenig Mehl abbinden. Dann steht einer sämigen und sauleckeren Soße nichts mehr im Weg.

Ich bin dann mal essen...

Und nun natürlich, wie versprochen, meine weltbeste Entenfüllung. Da steckt mit Quitte, roter und gelber Bete und Pflaumenmus die volle Herbstdröhnung drin, Kartoffeln saugen das Fett auf und Honig-Whikeylikör und Cointreau machen die Sache rund. Die Füllung ist ausreichend für 2 Enten, du kannst aber auch problemlos die Hälfte im Ofen mitschmoren.

 Wrens weltbeste Entenfüllung
 Für 2 Enten (oder mehr leckere Füllung):
1 Quitte
5 Kartoffeln
3 kleine Rote Beten
3 kleine gelbe Beten
1 kleiner säuerlicher Apfel
3 EL Pflaumenmus
2EL Apfelmus
3 Zwiebeln
1EL Tomatenflocken 
3 Zimtblüten

4cl Whiskey-Honig-Likör 
2cl Cointreau

Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Muskatnuss


Zubereitung:
  1. Gemüse schälen, in 4cm große Würfel schneiden, mit übrigen Zutaten vermengen, mit Gewürzen würzen und in die Ente füllen. Mitschmoren lassen und später genüsslich auffuttern.



Hast du eine Lieblingssoße oder Füllung? Poste das Rezept in die Kommentare!

Deine Wren

Montag, 13. November 2017

Please do me a Flavour! - BananaSplit-Crêpe-Cake

Ein kreativer Kuchen mit zwei meiner Lieblingsflastys von Blacklinetwo
Werbung*// Da wollte meine beste Freundin also in eine eigene Wohnung umziehen. Und was läge da für mich als Foodblogger näher, als die kulinarische Versorgung der 10-Mann und Frau starken Umzugstruppe zu übernehmen. Neben Minipizzen mit dem besten Pizzamehl der Welt von Adler Mühle  sollte es etwas Süßes werden. Es bot sich also ein Kuchen an. Nun gab es aber zwei Probleme.

Erstes Problem: Ich hasse Backen, zumindest wenn es um süßes Gebäck geht, da muss immer so viel abkühlen und richtig zusammengerührt werden, die Zutaten finde ich oft langweilig, ist halt nicht meins.

Zweites Problem: Die Umzugstruppe besteht zur einen Hälfte aus gesundheitsbewussten Fitnessfreaks und zur anderen aus Schleckermäulern, die keinen Bock auf geschmackliche Abstriche haben.

Also habe ich innerlich gebrainstormed, meine Schränke durchforstet und hatte schließlich, um 9 Uhr Abends am Tag vor dem Umzug, die entscheidende Idee: Einen Pfannkuchen-Kuchen! 




Die Pfannkuchen schön dünn gemacht mit bisi Öl, schon sind es Crepes, und der Name klingt nicht so doof ("Kuchen-Kuchen", bisl balla, ne?). Für den guten Geschmack habe ich mit der Sorte "Bananasplit",  eines meiner Lieblingsflastys von Blacklinetwo (Affiliatelink), sowie Kakaonibs in den Teig gemischt. Ich verwende diese Aromen gerne, wenn ich bei Desserts vollen Geschmack bei wenig Zucker haben möchte, denn die Flastys lösen sich super in Milchprodukten, haben keinen unangenehmen Nachgeschmack, auch nicht beim Backen, und, das Wichtigste: Da ist kein Shit drin. Andere Aromen kommen da für mich nicht mehr in die Tüte, fertig.

Die Creme habe ich mit fettreduzierter Sahne angeschlagen und hier das Flasty "Vanillakilla" genutzt, welches toll nach Vanille schmeckt. Das Inulin in den Flastys sorgt zudem für Cremigkeit, so dass es trotz reduziertem Fettanteil keine Geschmackseinbußen gibt.

Noch eine Schicht Schokoladenkuvertüre düber und Mandeln und Kakaonibs für Knusper obendrauf, fertig!


Das Ergebnis kann sich sehen lassen, und war in 10 Minuten komplett weggeputzt, Geschmackstest bestanden:). Für alle Leser, die Interesse an den Flastys haben: Mit dem Code: hannah10 bekommt ihr 10% Rabatt auf euren Einkauf.

Und hier das Rezept:



BananaSplit-Crepe-Cake


Zutaten:
Crepes:
500g Mehl
1Liter fettarme Milch
4El mildes Olivenöl
5 Eier
1 Prise Salz
2EL Kakaonibs

Creme:
500ml Rama Cremefine 19%

200g Vollmilchkuvertüre
2 EL Mandelstifte 
1EL Kakaonibs
Butter

Zubereitung:
1. Alle Zutaten für die Crepes vermischen. Eine Pfanne mit etwas Butter einfetten und dünne Crepes ausbacken (sollten am Ende mindestens 20 sein). Abkühlen lassen.
2. Die Cremefine mit dem Vanillakillaflasty aufschlagen. Immer abwechselnd einen El Creme (auf den Crepe gestrichen) und einen Crepe schichten. Einen Frühstücksteller als Formgeber auf den Kuchen legen und mit einem Messer am Tellerrand entlang, die Ränder abschneiden.
3. Die restliche Creme auf dem obersten Crepe und den Seiten ausstreichen. Kuchen eine Stunde kühl stellen.
4. Kuvertüre schmelzen, den Kuchen damit überziehen, mit Mandeln und Kakaonibs überziehen. Bis zum Servieren kühl stellen, fertig.

Guten Appetit!

Eure Wren

(*= Blacklinetwo ist Affiliatepartner, dass heißt, wenn du über meinen Link hier im Blog dort bestellst, bekomme ich 10% Provision, für dich entstehen dadurch keinerlei Kosten, du hast lediglich die Möglichkeit, mich etwas zu unterstützen, wenn du magst.)