Sonntag, 31. Januar 2016

Von "süßen Gewürzen"


Heute gab es bei Freund und mir  in Bacon gehüllte Ziegenkäsetaler. So schön mit Avocado-Paprika-Pfanne (Für alle die nicht wissen, was sie mit Avocados machen sollen außer sie zu Schokomousse zu verarbeiten oder sie zu löffeln: In Spalten schneiden und fein scharf in Butter anbraten, ich verspreche dir, das fetzt!) Das Rezept kommt weiter unten, also keine Sorge, allerdings wollte ich ersteinmal auf den Titel hinaus: Süße Gewürze.

Zu Ziegenkäse gehört ja fast schon klassisch Honig, Honig-Senf-Sauce oder Feigen-semf-sauce, halt etwas Süßes. Passt auch super zu der Würze des Käses. Nur als LCHFler wissen wir ja, dass Honig quasi auch nur "hübscher Zucker" ist und die ganzen Saucen auch vollgepackt damit sind.

Es geht aber trotzdem süß. Und zwar mit bestimmten Gewürzen. Gewürze haben unterschiedliche Eigenschaften, neben starken Empfindungen wie "scharf" oder "salzig" können sie zum Beispiel  auch kühle oder warme Nuancen besitzen.  Nun haben grad leicht scharfe oder saure Gewürze für uns oft einen süßen Beigeschmack, auf die molekularen Details will ich hier garnicht weitewr eingehen.

Aber auf die Gewürze!
Um den Ziegenkäse zu "süßen" habe ich in der Avocadopfanne Ingwer und Rosa Pfeffer verwendet. Vom Ingwer reicht eine Messerspitze, vom Pfeffer 5-6 Körnchen pro Portion. Wichtig! den Pfeffer erst nach dem Anrichten über das Gericht streuen, sonst wird er bitter.

"Süße" Gewürze, die mir grad so einfallen:

Ingwer: Frisch überwiegt die Schärfe, bei dem Pulver kommt der süße Aspekt besser durch, frisch-fruchtig-süß. Zu Salaten, Pfannengerichten.

Rosa Pfeffer: Nicht besonders scharf, intensiv fruchtig-süß im Nachgeschmack . Wichtig: Nach dem Anrichten ganze Pfefferkörner auf das Gericht geben, nicht mitbraten! Der Pfeffer wird sonst bitter.

Vanille: hat eine warme, "dunkelsüße" Note, wird in Verbindung mit frisch geriebenen Zitronenschalen im Quark noch dominanter.

Zitrone:  frisch , "leicht" süß.Vor allem die frische Schale. Geht super in Speisen die als Süßspeisen gedacht sind. 

Zimt: Warm, würzig-süß. Geht super mit Kakaopulver  in Süßspeisen oder in Gerichten wo sich Tomate und Hähnchen zusammentun. Zimtblüten in Schmorgerichten.

Koriander: warm, würzig-süß Frisch toll in Suppen, gemahlen in Currys, Eintöpfen. Morgens im BPC mit Sahne

Kardamom: In allen "orientalischen " Gerichten, super in Sahnesoßen mit Mandeln.

Cashew/Mandelkerne: Eigentlich Nüsse, ich weiß.  Beides lässt sich aber im gemahlenen Zustand perfekt nutzen um z.b. Schokomousse  zu verfeinern. Die KOmbination macht ein 1A "Porridge" (mit Wasser oder Sahne).

Fällt dir noch etwas ein? Poste es in den Kommentaren!

Nun noch, wie versprochen, das Rezept! 

Vorher noch eine kurze Ankündigung:
 Ich habe Gestern den alten NOM² Blog, der Ursprünglich für Rezepte gedacht war, zum Kreativ und Inspirationsblog umgebaut. Dort wirst du zukünftig  Fotographien von mir,  Basteleien aus Fimo und anderen Materialien sowie größere persönliche Berichte finden, während es hier rund um LCHF und Kulinarisches im Allgemeinen gehen wird.
Den Blog findest du in meiner Blogroll, ansonsten HIER KLICKEN.
Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir auch dort folgen magst:)

Paprika-Avocado-Pfanne mit Ziegenkäse in Baconhülle

 


Zutaten (für 2)

1 Ziegenrolle
6 Scheiben Bacon
2 Avocado
1 Zwiebel
1 Paprika
1 Knoblauchzehe
1 Prise Ingwer
Salz
Rosa Pfeffer

Weidebutter


Zubereitung:

1. Zwiebel und Knoblauch fein  hacken und 2 Minuten in Butter anbraten.
2. Avocadofleisch in Spalten schneiden, Paprika in Streifen, mit in die Pfanne geben und etwa 10 Minuten auf mittlerer Hitze (sonst verbrennt die Butter) anbraten. Mit Salz und Ingwer würzen.

3. Ziegenkäserolle in 6 Scheiben schneiden. Jede Scheibe mit einer Scheibe Bacon umwickeln.

4. Ziegenkäsetaler in einer zweiten Pfanne von beiden Seiten knusprig braten.

5. Anrichten, Pfeffer drübersteuen und genießen!

*Tüdelüü*





Donnerstag, 28. Januar 2016

Wer gegen den Strom schwimmt, kommt in die PFANNE!


Zumindest wenn es sich um einen so schönen Lachs handelt , wie den, den Freund und ich gestern beim Edeka erlegten. Lachse schwimmen ja öfter gegen den Strom um zu laichen, und naja, danach werden sie eh Leichen, denn so ein Lachs vermehrt sich und stirbt dann an Anstrengung. Ein Schicksal , welches den meisten Menschen hoffentlich erspart bleibt.*Haha* Verzeih mir den Platten Humor, ich schreibe ja grad Prüfungen und bin generell etwas durch. Die Erste Klausur verlief jedoch völlig zu meiner Zufriedenheit.

Jedenfalls dachten FREUND und ich uns, wenn man schon wenig Sonne abbekommt weil es immer noch schnell dunkel wird, dann muss ein ordentliches Stück Fisch auf den Tisch um den Vitamin D-Spiegel nicht vollständig absaufen zu lassen.

Dieses Rezept wird dich begeistern, denn es ist einfach, UND in 20 Minuten fertig

ZitronenLachs auf Salat mit Erdbeeren und Joghurt-Zitronen-Dressing


Zutaten:

Etwa 200g Lachsfilet pro Person. Schön frisch, nicht tiefgekühlt.
2 Biozitronen
Meersalz

200ml griechischen Joghurt
Pfeffer
Salz

Salat nach Wahl
Tomaten
Erdbeeren

Zubereitung:

1. Den Lachs waschen, abtupfen.1:1 Meersalz mit abgeriebener Zitronenschale vermengen, über den Lachs streuen.


2. Den Fisch bei 180° Umluft für etwa 16 Minuten im Ofen garen. Der Fisch ist gut wenn er beim Anschneiden zerfällt. Nicht länger als 20 Minuten im Ofen lassen, sonst wird er trocken.

3. Salat waschen, zerflücken, Tomaten vierteln und Erbeeren halbieren.

4. Ein Dressing aus Joghurt, Salz, Pfeffer, Zitronensaft einer halben Zitrone und 1 TL Zitronenschale anrühren. Mit dem Salat vermengen.

5. Lachs auf dem Salat anrichten. Guten Appetit.!!!


Es gibt noch weitere News!
Im März und April werde ich mit meinen Fimo-Basteleien auf Handwerksmärkten stehen! Vielleicht hast du ja Zeit und Lust, vorbei zu schauen!
 

 

Mein Motto für die Märkte wird "Frühlingsglück" sein. Thema ist natürlich Ostern, aber auch Schmuck und Figuren rund um Glücksbringer aus aller Welt!
Neugierig geworden? komm vorbei!

*Tüdelüüü*

Wren




Samstag, 23. Januar 2016

INDISCH jenseits von CURRY (Tag 26)


Jetzt habe ich ja schon einige Currys gepostet, und auch wenn diese geschmacklich sehr divers sind, so mögen sie doch  optisch  auf Dauer ein bisl langweilig sein.

Der Begriff "Curry" umschreibt im Übrigen nicht das Gewürz, welches wir als "Curry" kennen, sondern generell eine Gewürzmischung, wobei "Curry " meistens nicht einmal darin vorkommt.

Das sei dazu gesagt, denn ich habe jetzt schon echt oft gehört : "Naja, ich mag ja nicht so gerne Curry".

Jedenfalls, und weil die indische Küche ja nicht nur aus Currys besteht, habe ich mich mal an einem anderen Rezept versucht, nämlich an Lammfleischkebaps mit Koriander-Minzraita und Salat. Raitas sind Mischungen aus Joghurt und diversen Gewürzen, welche gerne als Beilage gereicht werden. Ich verspreche dir: Die schlagen jeden Tsaziki!  Da Lammfleisch hier in Deutschland außerhalb von Ostern quasi nicht zu bekommen ist, habe ich einfach Rinderhack genommen. Manchmal geht halt nicht alles absolut Originalgetreu. Dem Geschmack hat es nicht geschadet, und so kann ich dir heute ein schnelles , unkompliziertes, leckeres und natürlich LCHF-taugliches Rezept präsentieren:


KASHMIRI SEEKH KEBAP mit PUDINE ka RAITA
Rinderhack-Kepab mit Minz-Raita

Wren:Die kühle, frische Joghurtsauce passt perfekt zum würzigen Hack. Erinnert ein wenig an Türkisch.
Freund: Die Kepabs sehen aus wie ****** (du weißt schon).Superlecker!


Du brauchst (für 2 sehr hungrige Personen oder 4  mäßig hungrige):

Für die Kebaps:

750g Rinderhack (außer du kannst Lammhack bekommen! Dann unbedingt Lammhack!)
3cm frischen Ingwer, geschält und gehackt
2 Zwiebeln gehackt
4Tl gehacke frische Minze
1 Zweig Koriandergrün gehackt
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
2Tl rote Chilipaste
1 Tl Garam Masala (gibts im Bioladen)
Salz nach Bedarf.

Für die Minz-Raita:

1/4 Bund Minze, gehackt
1/4 Bund Koriandergrün, gehackt
2Tl zerdrückter Ingwer
1 Tl grüne Chilipaste
500g griechischer Joghurt
Salz.


Salat.

Zubereitung:


1. Rinderhack in eine große Schüssel füllen, alle Zutaten für die Kebaps dazugeben, vermengen und 30 Minuten im Kühlschrank marinieren.



2.Für die Raita im Mixer oder in der Küchenmaschine Joghurt mit den restlichen Zutaten so lange Mixen, bis eine einheitliche Masse entstanden ist.
Kühl stellen bis zum Servieren.

3. Den Ofen auf 200° Ofengrill vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Aus der Fleischmasse Würste  (etwa Faustlang und zweidaumenbreit) formen, und diese mit etwas Abstand auf das Blech legen.

4. Für etwa 20 Minuten im Ofen backen, bis die Kebaps durch sind und braun werden.

5. Den Salat waschen, anrichten. Die Kebaps auf die Teller legen und gekühlte Raita darüber geben.

Lass es dir schmecken!

Wren



Donnerstag, 21. Januar 2016

AUsNAHMEZUSTAND (TÜÜÜdüüüüüüTÜÜÜdüüü) und der fast PERFEKTE BURGER




Vielleicht hast du dich schon gewundert, warum ich zur Zeit nicht mehr täglich poste.

Keine Sorge, mich  hat die Motivation NICHT verlassen, ich nähere mich nur mit riesen Schritten der Prüfungsphase, denn ich will ja auch in der Uni Erfolge erzielen, nich? Und bis Mitte Februar habe ich nun viele Lerngruppen und drei große Klausuren die es zu bewältigen gilt. Bis diesen Mittwoch musste ich zum Beispiel ich ein Portfolio für ein Deutsch- Tutorium abgeben, 50 Seiten lang, das war schon eine Nummer. Dazu kommen noch Hausaufgaben und Referate, also wundere dich nicht und bleibe mir treu, wenn ich in dieser Zeit etwas unregelmäßiger poste.

Zum Lernen braucht man ja auch viel Energie, jedenfalls ich;), und dementsprechend gibt es dann auch mal sowas wie im obigen Bild.
In diesem Fall einen krassen, LCHF-tauglichen Luxusbürger.

Dieser Bürger besticht durch saftige Brötchenhälften, selbstgemachte Mayo, selbstgemachte BBQ- Sauce, Cheddar,Bacon, 500 Gramm feinstes Rindfleisch  und dekorativen Grünzeug.
Ich denke, ich muss niemandem ernsthaft erklären, wie man Burger zubereitet, gerne gebe ich euch aber ein paar Insidertipps, da ich seit Monaten schon versuche den Perfekten LCHF-Burger zu bauen, ich bin noch lange nicht am Ziel, aber einige Erkenntnisse gibt es schon:

 Das fast perfekte Burgerbrötchen

Momentan Experimentiere ich mit verschiedensten LCHF-tauglichen Mehlen und Zusätzen. Richtig zufrieden bin ich nicht (und hier wird nichts gepostet mit dem ich nicht zufrieden bin;) . Witzigerweise habe ich aber GESTERN ERST mit dem Biobäcker auf unserem Licher Markt geschnackt, der zufällig grad  auch am rumbasteln ist um mehlfreie Brötchen zu produzieren. Wir tauschen uns jetzt die nächsten Wochen aus, sowohl Zutatentechnisch als Erfahrungstechnisch. Du kannst also gespannt sein:)

DIESE Burgerbrötchen habe ich mit DR.-Almond Brot "unser Mildes" gebaut: Einfach  halbe Teig und Wassermenge nehmen, zwei Brötchen formen und vor dem Backen mit Sesam bestreuen. 50 Minuten Backzeit reicht völlig aus.

Vor dem Belegen die Brötchen kurz  auf der Schnittseite in einer Pfanne mit etwas Kokosöl anrösten. So wird das Brötchen nicht matschig.


Das  fast perfekte Rindfleischpatti


Da habe ich ja lange rumgemacht, bis ich ein Patti hatte, das nicht nach Bulette sondern nach Burger geschmeckt hat. So viel sei gesagt: Ich bin NAH DRAN:

Zuerst ist es wichtig, dass du das Rinderhack nicht mit den warmen Händen vermischt, sonst bekommt es eine klebrige Konsistenz und die Pattis werden zu kompakt nach dem Braten. Also immer schön mit dem Löffel umrühren. Auch sollten die Gewürze erst kurz vor der Verarbeitung dazu gegeben werden, da das Fleisch sonst wässert.

Ich verwende auf einen Kilo Rinderhack an Gewürzen:

1/2 Tl getrockneten Thymian
1/2  Tl  Rosmarin
1 1/2 TL Rauchsalz
1 EL Worcestershiresauce
1 Tl schwarzen Pfeffer


Da mache ich dann Kugeln draus die so groß sind , dass meine Hände das Bällchen umschließen können. Dann schnappe ich mir nen Teller und drücke die Kugel platt. Ideal finde ich eine Dicke des Patties von 2 cm, darüber wirds Bulette, darunter trocken.
Die Ränder schön gleichmäßig andrücken, dass das Patti rund wird, mit dem Löffelrücken eine KUHLE in die Mitte des Pattis drücken (so bleiben sie fein platt beim braten) und dann ersteinmal für 2 Stunden in den Tiefkühler ,so lässt es sich später leichter anbraten.
Ich brate die Pattis von jeder Seite 2,5 Minuten für MEDIUM und 3,5 Minuten für DURCH. Wenn du Käse auf deinem Burger haben willst, dann brate erst eine Seite an, dreh den Patti um, und lasst den Käse auf der schon gebratenen Seite in der Pfanne schmelzen, während die andere Seite gart.




 Fast perfekte Soßen

Für Mayo gibt es ausreichend gute Rezepte, das spare ich mir mal.

Für den "Ketchup" einfach etwas Tomatenmark mit Wasser bis zur gewünschten Konsistenz) verrühren (du wirst dich wundern wie süß Tomatenmark an sich schon ist) und mit Italienischen Gewürzen, Salz und Pfeffer würzen.

Für BBQ-Sauce eine grüne und eine rote Paprika (oder zwei grüne wer es herzhafter mag und strikt ist) anbraten, dann mit 3 EL Tomatenmark  und Wasser pürieren. Mit Rauchsalz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Für Currysauce griechischen Joghurt mit Currypulver, Kurkuma und etwas gemahlenem Koriander würzen. Bei Bedarf etwas XUCKER dazugeben



Das wären die wichtigsten Punkte für mich:)
Was ist dein "Burger-Spezialrezept?"

Schreib es mir!

Wren




Montag, 18. Januar 2016

LeberCURRY (Tag 22.)


Ich habe ja jetzt lange nach einem kreativen und überaus fancy anmutenden Titel gesucht. Aber eigentlich reicht "Lebercurry" völlig aus, denn das sind zwei Wortbestandteile, die man sonst nicht unbedingt zusammen erwarten würde, nich?

Bist du ein Fan von Leber? Ich eigentlich nicht. Mir ist dieses allumfassende Aroma zu mächtig, als dass ich mehr als ein paar Bissen davon genießend essen könnte.

Nun, das hat sich heute geändert.
Das folgende indische Lebercurry beinhaltet 250g Leber für jeden, und Freund und ich haben das frische und gleichzeitig herzhafte Gericht ratzefatze weggeputzt (Ich zugegebenermaßen mit Extrajoghurt, da meinem gereizten Hals die Soße zu scharf war, hat dem Ganzen aber keinen Abbruch getan). Dazu gab es, LCHF gerecht, gemischten Salat:)

Hier das Rezept, das meine Liebe für Leber geweckt hat:

Kaleji ka Salan-(Lebercurry)

Freund: Die Leber ist so lecker und zart!(Leberfan).Leicht an der Grenze von frisch zu herzhaft.
Wren: Tolle orangige und vanillige Note durch die frisch gemahlenen Koriandersamen. Scharf! aber gut!


Die Leber wird ja zunächst in den Gewürzen und dem Joghurt mariniert (aber gaanz fix: 15 Minuten) und verliert dadurch ihre "Schwere" was ich ziemlich erstaunlich finde. Das Gericht wirkt sehr "lebendig" durch den Cayennepfeffer und frisch durch die Koriandersamen. Mein Tipp: Kaufe dir für das Mahlen der Koriandersamen einen Mörser und mahle die Dinger NIEMALSNICHT in der Küchenmaschine. Sonst folgt beim Öffnen des Deckels eine Staubwolke des aromatischen Todes.*hüstel* .

Für 2 Leber-Lover (oder solche, die es mal werden wollen)

500g Leber (wir hatten Rind)

1 Walnussgroßes Stück Ingwer, gerieben
2 Knoblauchzehen, gerieben.
1 Tl Cayennepfeffer
1/2 Tl Kurkuma (gemahlen)
200ml Joghurt
2 EL Kokosöl
2 Zwiebeln
1 1/2 Tl gemahlene Koriandersamen
Salz


Zubereitung:

1. Leber waschen und abtupfen, in 3 cm dicke Stücke schneiden.

2. Ingwer, Knoblauch, Kurkuma, Pfeffer und Joghurt in einer Schüssel vermengen und mit Salz würzen. Leber unterrühren und 15 Minuten in den Kühlschrank packen.



3. Zwiebeln in Ringe schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln  glasig braten.

4. Leber und Marinade hinzugeben und etwa 10 Minuten braten bis die Flüssigkeit verdampft ist. Kardamomsamen kurz mit anbraten, dann mit 500 ml Wasser ablöschen und auf mittlerer Hitze 15-20 Minuten Köcheln lassen bis die Leber durch ist und die Soße sämig.

5. Salat auf Tellern anrichten, Curry drübergeben, und...

Genießen!

Deine Wren






Wenn einer eine REISE tut... (Tag 21)

Dann verschwindet man schoneinmal, um alle Eindrücke auf sich wirken zu lassen...

So war es auch bei mir die letzten Tage, denn ich war
-und bin- auf einer kulinarischen Reise durch Indien, allerdings von zu Hause aus und ohne jemals in Indien gewesen zu sein, was es nicht einfacher macht (und dazu geführt hat, dass ich GANZE Kardamomkapseln in die Soße geworfen habe, nur um mich zu wundern, warum da keine Würze bei rumkommt.... mehr dazu später...)
Du Erinnerst dich vielleicht , dass ich einen leichten Winterblues hatte, und darüber auf die indische Küche gestoßen bin weil diese mit so unglaublich vielen Gewürzen arbeitet. Das so entstandene  "Chicken Korma" (Korma bedeutet übrigens "Curry" wie ich jetzt weiß) hat mir zumindest gefühlt den Abend gerettet. Ich hatte vor Jahren schoneinmal eine "Indische Phase", die allerdings sehr kurz war, da ich damals noch nicht so viel Kocherfahrung hatte und an viele Zutaten nicht rankam- oder besser: zu faul war diese zu besorgen-. Und so wurde das ein kurzes Intermezzo: Die Soßen waren dünn und der Geschmack zu laff.
Jetzt sieht die Sache anders aus. Ich habe wesentlich mehr Erfahrung in verschiedensten Kochtechniken und die hiesige Küche beginnt, mich sachte zu langweilen. Beste Vorraussetzungen also. Mir war klar, ich wollte ein vernünftiges indisches Kochbuch, mit Originalrezepten, nichts "eingedeutschtes" Ich wollte was zum Ausprobieren und Experimentieren, was neues für Kopf und Gaumen. Nach langen Rezensionslesereien wurde es dann Dieses:


Ich muss sagen, ich bin nicht enttäuscht. Über 1000 Originalrezepte (Und zwar so Original dass ich mich beim Lesen Dinge frage wie: DAS soll schmecken? oder: Wo kriege ich Lammhirn her?) WENIGE aber ansprechende Bilder (Meiner Meinung nach ein Qualitätsmerkmal bei Kochbüchern) und nicht zu ausführliche Erklärungen, was allerdings auch bedeutet, dass dieses Buch nichts für Kochanfänger ist.
Am Anfang des Buches gibt es eine tolle Beschreibung der einzelnen Bezirke Indiens, die ich mir zu Einstimmung durchgelesen habe, und dann ging es ab: alle Gewürze kaufen, die noch nicht im gut sortiertem Schrank waren: Gelbe Senfsaat, Kardamomkapseln, Sesampaste und schwarzer Koriander.

  Und nun:ans Kochen! Habe ich schon erwähnt, dass 1. Kein Gericht wie das andere schmeckt? Obwohl viele ähnlich aussehen (Gelbe Färbung durch Safran oder Kurkuma?)  UND 2. Die Gerichte entweder schon LCHF sind oder leicht umwandelbar?

Ich bin begeistert! Freund und ich rocken uns jetzt durch die Indische Küche, vom Hahn zum (Lamm)Hirn und wollen die besten und ungewöhnlichsten Rezepte mit dir teilen, lieber Leser. 
Zur geschmacklichen Einordnung gibt es unter jedem Rezeptbild den Versuch einer Beschreibung, Veränderungen im Rezept sowie eine Meinungsäußerung von Freund und mir:). Außerdem Besonderes und Fehler beim Kochen auf dass du sie vermeiden mögest.

Viel Spaß beim Nachbauen! Bilder und Meinungen UNBEDINGT in die Kommentare.

Ich präsentiere das erste Gericht:


MURG REZALA -(Hühnchen in Rezala-Soße)
Schmackhaft! aber die Mischung aus einer leichten Bitternote sowie der samtigen Wärme des Kardamoms und der  leichten Schärfe der Chilipaste im Nachgang ist ungewohnt, nichts destotrotz sehr lecker und Wiederholenswert!

Wren: Krass! Bittersahnig und scharf im Nachgeschmack. Macht Süchtig.
FREUND: Ein völlig unbekannter Geschmack, bei jedem Bissen fragt sich mein Gehirn: WTF was ist das?


Ich habe für dieses Gericht frisches Entenbrustfilet statt Hühnchen genommen, da mich das aus dem Angebot so anschaute. Geflügel ist ja aber nun Geflügel und die Ente wurde  auch Butterzart. Für dieses Gericht braucht es  grüne Kardamomkapseln, mehr steht dazu nicht im Rezept. Nach 15 Minuten Köcheln der ganzen Kapseln wunderte ich mich, warum die Soße nicht den typischen Kardamomgeschmack annahm. Ein "Probelutschen" der Kapsel (nichts) sowie eine kurze Recherche im Internet brachte Klarheit: Man muss die aufknacken und NUR DIE KERNE reinstreuen ! AAAHHH!! Da wurde das auch mit dem Geschmack! Versuch macht klug, lieber Leser.
Ganz im Sinne von LCHF gab es gemischten Salat zum Curry. Nicht wirklich Indisch, aber zum Empfehlen.


Für 2 hungrige Mägen:

350g Entenbrust (in kleine mundegerechte Stücke geschnitten)

2EL  Kokosöl

300 g griechischen joghurt
2Tl Knoblauchpaste (3 Zehen mit etwas Wasser pürieren)
1EL Ingwerpaste  (Ein Daumengroßes Stück schälen und mit etwas Wasser pürieren)
1/2 TL Zimt
5 Kardamomkapseln (davon nur die Samen)

100ml Milch
0.25g Safranfäden.

1 Tl grüne Currypaste (Im Original grüne Chilischoten)

Salatmischung 

Zubereitung:

1. Milch aufwärmen. Safranfäde einrühren. Vom Herd nehmen und ziehen lassen.

2. Kokosöl auf mittlerer Hitze in einem Topf zergehen lassen. Entenbrust und alle Zutaten AUßER Safranmilch und Currypaste dazugeben. Gut verühren und abgedeckt 15 Minuten köcheln lassen.

3. Hitze hochstellen und so lange unter Rühren kochen bis die Soße sämig wird und das Fett sich an der Oberfläche abzusetzen beginnt. 

4. Mit Salz abschmecken und Safranmilch und Currypaste unterrühren.

5. Noch etwa 5 Minuten köcheln lassen, dann mit Salat servieren.

Lass dich vom Geschmack überraschen!

Wren




Sonntag, 17. Januar 2016

Wenn dein HANDY mehr TIEFE hat als du....

Au man...

 Das T9 meines Smartphones  hat einen eigenen Humor.
 
Und zwar macht es aus "Weinchen" "Weibchen"... immer. So entstehen Fragen wie : "Magst du dein Weibchen eher trocken oder lieblich?" oder Bemerkungen wie: " Da müssen noch das ein oder andere Weibchen ins Land ziehen". Bitte...  Das weckt doch falsche Erwartungen.


 Auch wird "Nen" zu "Neun " umgewandelt, was kreative Sätze zulässt wie: " Ich habe in den Ferien neun Haufen Geld verdient" 
Seltsamerweise wundert das keinen. Eine Freundin meinte" Naja du bist ja eh speziell in vielen Dingen und vielleicht sortierst du Geld einfach gerne auf neun Haufen...

Auch "doch" und "dich " werden vertauscht, und jetzt wird es philosophisch: "Suche dich einfach selbst, bis du eine Antwort findest.
Na, das ist doch schon fast schön oder?

 Meine Lieben! ein <3 für das T9!

Wren

Mittwoch, 13. Januar 2016

Wren's Reste-Pseudo-Indisch (Tag 16) mit Protein-Pancakes (TEST the BEST)


Was habe ich getobt. 
 Ich habe mir ja das  superduper-Indien-Kochbuch im örtlichen Buchladen bestellt. Der Gedanke daran, es abzuholen und anschauen zu können, trug mich durch einen extrem trockenen Unitag (und ich bin schon ein Streber) der durch den Dauerregen (Haha, es gießt in Gießen) bei sinkenden Temperaturen auch nicht verbessert wurde.

 Ich wollte nach Hause und mich und Freund möglichst schnell in den gewürzinduzierten Glückshimmel schießen.

Also kaum in Lich angekommen DIIIREEEEEKT zum Buchladen, der ja bis 6 uhr Abends auf hat. Ich konnte sie schon riechen, die Gewürze.
Nur leider hat der Laden am MITTWOCH nur bis halb 1 auf. WAS BITTE sind das für OLLE ÖFNNUNGSZEITEN?

Ich also durch den Regen zurück, und geschmollt. Der Tag war gelaufen und mein Leben eindeutig vorbei.

Aber, lieber Leser, so dramatisch wie man oft denkt sind ja dann die wenigsten Dinge nicht wahr?. So war es auch hier, und ich habe improvisiert, mit Kühlschrankresten.


Da waren noch zwei Hühnerschenkel, 2 EL Tomatenmark, 100 Gramm Joghurt und gehackte  Tomaten hatte ich auch noch.
Ich habe dann die Hühnerschenkel in eine ofenfeste Pfanne gepackt, Joghurt, Tomatenmark, gehackte Tomaten, eine Knoblauchzehe, Koriander,Zimt und Muskatnuss,Salz und Pfeffer sowie einen Rest Ricotta zusammengerührt und über die unschuldigen Schenkel gegossen, und ab damit für ne Stunde bei 200° Umluft innen Ofen, damit die Beinchen auch schön zart werden.

Und weil ich schonmal in der Experimentierphase war, habe ich eine Art Naan-Brotersatz aus Proteinpancake-Mix von my Protein  gemacht.
Die hatten nämlich einen Test für ihre Produkte ausgerufen, und da ich noch  nie Eiweißpfannkuchen probiert habe, habe ich mich für diesen Test beworben und wurde ausgewählt. 

Liebes Myprotein-Team: Danke für die Testpackung, 200g sind eine Menge.Die Zuckerfreien Sirups die es dazu gab, werde ich mal gesondert testen, mit Pfannkuchen;), Denn Himbeer und Butterscotchsirup passen nun nicht so recht zum indischen Ofengericht finde ich. WER ist anderer Meinung?

Jedoch werde ich das Produkt wohl nicht nachkaufen, und das hat nicht etwa den Grund, dass zu viele KH drin sind, denn das sind 11g KH pro hundert Gramm. Da man hundert Gramm NIE schafft, höchstens 50, denke ich würde das grad noch so gehen für Low Carber oder LCHFler. Darauf zielt my  Protein ja aber auch nicht unbedingt ab, sondern auf den hohen Eiweißanteil.Also ist das nicht der eigentliche Grund für meinen Unmut.

WAS mich aufgeregt hat, sind die vielen Allergene in der Zutatenliste. Da finden sich gemahlener Hafer, GLUKOSESIRUP (warum muss da Glukosesirup rein? vor allem in der "unflavoured" Variante?)Sucralosa als ZUSÄTZLICHES Süßungsmittel, Sojalecithin.

Das ist mir zu viel Ungutes für ein "High-Quality-Produkt"
Sehr schade. Bitte macht da was, nehmt das Glukosesirup z.b. ganz da raus, das ist doch nichts.

Der Geschmackstest war allerdings gut. Die Fladen waren innerhalb von 2 Minuten in der Pfanne fertig, und dadurch dass ich vorher Koriander reingestreut hatte, geschmacklich passend sowie nett in der Konsistenz.Und man ist SATT, SO SATT. was bei fast 70g Protein pro 100 Gramm aber auch kein wirkliches Wunder ist.

Eigentlich feines Zeug, wenn die Zusatzstoffe nicht wären.

Ich verlasse dich lieber Leser nun für heute und werde kugelrund und Gewürzbeseelt zum Kino wackeln. Es ist wieder Sneak-Time!


Wren



Dienstag, 12. Januar 2016

Bringe WÜRZE in dein LEBEN!- Mit MOMTAAZ 345 (TEST the BEST)


Kann Spuren von WERBUNG enthalten//Du weißt, ja lieber Leser, ich suche und forsche in den Weiten des Internets nach tollen, neuen und innovativen Dingen, die ich dir vorstellen kann. Und da ich grad auf dem Gewürztrip bin, sind es zur Zeit halt Gewürze. Vor Weihnachten bin ich auf die Firma Momtaaz 345 gestoßen, und zwar, als ich nach gutem Safran suchte. Ich bin ja ein großer Befürworter der indischen Küche, und Safran(blumenkohl;))reis gehört da schon fast zum Standard, nur wollte ich den lediglich dunkelgelben Safran aus dem Rewe nicht kaufen, denn guter Safran ist rot wie Blut, nur leider auch ähnlich begehrt (Leute geht Blut spenden!) und dementsprechend preisintensiv.

Auf der Seite von Momtaaz sah ich jedenfalls die Farbe, die ich Safrantechnisch haben wollte, und auch der Preis war erstaunlicherweise in Ordnung, wenn die Qualität denn wirklich so hoch war wie dort behauptet wurde, den Photoshop, lieber Leser, macht ja bekanntlich viel möglich. Neben Safran führt Moomtaz noch eine kleine Auswahl recht ausgefallener Gewürze und beliefert auch Cateringservices und Restaurants.

Also habe ich, misstrauisch  aber neugierig wie ich bin, angefragt, ob ich denn ein Pröbchen bekommen könnte um das edle Gewürz auf meinem Blog für dich zu testen. Momtaaz meldete sich tatsächlich zurück und sicherte mir Proben für einen unabhängigen Produkttest zu (unabhängig ist mir wichtig, weil ich keiner Firma nach den Mund plappern möchte, sondern meine eigene Meinung vertreten will).
Unter Pröbchen stellte ich mir so ein kleines Tütchen im Sinn von Kosmetikproben vor, du weißt schon, nich?

Jetzt scroll doch nochmal hoch und guck dir das Bild an, damit du siehst was letzte Woche nach dem ganzen Weihnachtstrubel ankam.Das sind deutlich mehr als Pröbchen, und auch nicht nur Safran!

Ich bedanke mich an dieser Stelle nocheinmal recht herzlich bei Momtaaz für das großzügig bemessene Testpaket!

Aber was ist das denn nun alles?

Nun neben zwei Vanilleschoten in jeweils einem extra Aluröhrchen und einer Pfeffermühle  gab es ein Geschenkpaket (kann man sich auf der Website zusammenstellen und kaufen, super Geschenk für Gewürzfans!) mit verschiedenen Gewürzen.


Darin enthalten waren Rosa Inkasalz, Wildpfeffer, indischer Tellicherrypfeffer, schwarzer Hawaiisalz und der begehrte Safran aus dem Iran. Beiliegend gab es noch große, dekorative Din A-4-Karten mit Beschreibung des jeweiligen Gewürzes

Ich habe mich natürlich gleich in die Küche begeben und herumexperimentiert




Für das erste Gericht habe ich das schwarze Hawaisalz sowie den seltenen Wildpfeffer verwendet, welcher besonders gut zu Käsegerichten passt.

Bei der Gelegenheit kam auch gleich die Pfeffermühle zum Einsatz, denn der Pfeffer musste gemahlen werden.

Dieses Gericht ist LCHF und leicht zuzubereiten.


Broccoliauflauf mit  Raclettekäse und Wildpfeffer


Zutaten(für 2 Personen)

1  Broccoli
150 ml Sauce Hollandaise
6 Scheiben Bacon
4 Scheiben Raclette-käse

Hawaiisalz
Wildpfeffer

Zubereitung:

1. Broccoli in Röschen teilen und in einem Topf mit Wasser bissfest garen.
2. Röschen in zwei kleine Ofenformen geben, Bacon und Sauce Hollandaise darauf verteilen, Mit Salz würzen und für 20 Minuten bei 200° Umluft in den Ofen.
3. Auflauf aus dem Ofen nehmen, frisch gemahlenen Wildpfeffer über den Käse streuen, servieren.

Lieber Leser:
Der Pfeffer ist der Hammer! Er ist nicht besonders scharf, hat aber eine fruchtige Note, die absolut super zum Käse passt. Das Salz sieht sehr dekorativ aus, und schmeckt, nun ja, nach Salz;). Hier macht es aber eindeutig die Optik!

Gestern war ich dann nicht so gut drauf, und als ich mein Gehirn fragte, was es denn wolle um wieder happy zu sein, schrie es laut und deutlich: "CHICKEN KORMA!", übersetzt, heißt das: Warme Gewürze!. Für mich hieß das: Zeit für den guten Safran. Und zwar LCHF-tauglich im Blumenkohlreis. Von dem Reis selbst habe ich kein Foto, der war nämlich so lecker, das Freund und ich den direkt weginhaliert haben. Lieber Leser: Mit diesem Safran brauchst du kein anderes Gewürz außer etwas Salz, der ist nämlich sein Geld absolut wert und ich werde den definitiv nachbestellen. Aber ein Bild vom Safran, das habe ich für dich! Und natürlich das Rezept!Dieses Gericht ist perfekt für trübe Tage, denn die vielen Gewürze machen gute Laune und wärmen von Innen.


Chicken Korma mit Safran-Blumenkohl-Reis



Zutaten: (Für 2 sehr hungrige oder 4 mäßig hungrige Personen)

200g gemahlene Mandeln
500ml Sahne
500g Hähnchenbrustfilet
1 Daumengroßes Stück Ingwer 

1 Blumenkohlkopf
1/2 Tl Safranfäden (etwa 0.25g)
2EL Sahnejoghurt Natur
4 EL Tomatenmark
1EL Garam Masala-Gewürz
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel (klein)
1/2 EL Kurkuma
1/2 EL gemahlener Koriander

Kokosöl 

Zubereitung:

1. Zuerst stellst du eine Würzpaste her: Dazu Zwiebel und Knofi schälen, mit Joghurt, Tomatenmark, Garam Masala, Kurkuma und Koriander mischen und alles mit einem Stabmixer pürieren.

2. Das Hühnchen in mundgerechte Stücke schneiden, den Ingwer schälen und reiben und beides in einer großen Pfanne mit Kokosöl anbraten. Die Gewürzpaste dazugeben und etwa 2 Minuten mitbraten.

3. Das Fleisch mit der Sahne ablöschen und die Mandeln einrühren. Auf kleiner Hitze 1 Stunde köcheln lassen, bis das Fleisch butterzart ist.

4. 10 Minuten bevor das Curry fertig ist, den Blumenkohl in Röschen teilen und in der Küchenmaschine zu etwa Reisgroßen Stückchen häckseln.

5. den Blumenkohlreis mit 200ml Gemüsebrühe in einem Topf geben und bei geschlossenem Deckel etwa 6 Minuten bisfest kochen. Den Safran dazugeben, umrühren und 5 Minuten ziehen lassen

6. Alles servieren und Genießen!


Das Gericht hat mir SO gut gefallen -und von dem Safran ist noch genug über-, dass ich mir ersteinmal ein Standardwerk für indisches Kochen besorgt habe, und mich die nächste Zeit fein daran austoben werde. Denn gute Gewürze brauchen gute Gerichte.

Ich werde die Tage noch weiter rumprobieren. So plane ich für die Vanille einen warmen Matcha-Shake und ich werde mal gucken, wo ich den anderen Pfeffer einsetzen kann.

Mein Fazit ist auf jeden Fall:

Ich kann Momtaaz 345 absolut empfehlen. Die Gewürze haben eine super Qualität und sind bezahlbar, der Service ist gut und schnell.

Also: Bringe Würze in dein Leben!

Deine
Wren