Mittwoch, 24. Februar 2016

DEATH by CHEEEEEESSEEEEE!


Ich weiß nicht, ich weiß nicht. Momentan habe ich eine große Liebe zu schlonzigen, auflaufartigen Gerichten. Vielleicht hängt in mir der Winter noch nach, und wenn wir ganz ehrlich sind: So richtig Frühlingshaft ist das Wetter ja nicht. Außer natürlich, dass alle Haselsträucher schon seit WOCHEN blühen, was für mich als Allergiker nicht so erfreulich ist. Sonst konnte ich im Frühling wenigstens bei Sonnenschein in mein Taschentuch rotzen, jetzt bei Nieselregen... keine richtige Verbesserung. Death by Pollen wird es bei mir dennoch nicht geben, so schlimm ist es dann doch nicht.
Aber Death by Cheese, das kann schonmal passieren, wenn man so vor lauter "Leckerleckerlecker"-Gier und temporären Futterneid mehr in kürzerer Zeit verputzt als normalerweise und dann ein plötzliches, käsebedingtes Sättigungsgefühl erfährt. Dieser Tod  des Hungers ist nun freilich kein Qualvoller, eher ein sanftes Einschlafen  mit einem Lächeln der Glückseligkeit auf dem Gesicht.Und sei dir Gewiss: Lange wirst du danach nichts mehr hören vom Hunger!

Dieses Gericht eignet sich super als "Rum-Weg" Gericht. Das ist jetzt nicht die Bezeichnung für ein alkoholschwangeres Dessert (Wie ich zuerst dachte, ich kleiner Freizeitalki *höhö*), sondern die Bezeichnung für ein Gericht aus Zutaten die RUMstehen und WEG müssen.Kommt übrigens aus einen Facebook-Forum. Da las ich diesen Begriff zumindest zum ersten Mal.


Ich habe mal ein Bild vom Auflauf kurz vor dem Ofen gemacht, und du ahnst schon was es am Tag vorher gab: Eine formidable Wurst-Käse- Platte. Da blieb reichlich über, Sowohl Wurst als auch Käse, aber mehr Käse.
Was ist da nun drin?

Für drei Personen hatte ich noch 500g Hähnchengyros auß'm Froster (ohne lästige Zusatzstoffe.)

Dann habe ich mir METAXA-SAUCE angerührt: 300ml Sahne, 100g Tomatenmark , 2cl Metaxa. (Alles schön verrühren und aufkochen, bis zur Sämigkeit die gewünscht ist)
 Fleisch  mit 2 in Streifen geschnippelte Paprika angebraten, in Auflaufform gefüllt, Metaxasauce drüber und so alles an Käseresten rüber was ging.
Zur Geschmacksabrundung Schwarzkümmel.

Ist irgendwie eine Art "Türkische Bolognese".

Das Ganze bei 200° Umluft in den Ofen für 20 Minuten.

Als Grundlage gibt es reichlich Blattsalat nach Wahl.

FERTIG!


Lass es dir schmecken!

Deine Wren



Freitag, 19. Februar 2016

LIEBSTER Auflauf


Ich habe ja früher immer die Pizzen von Joey's geliebt. Das ist ein recht großer Pizzalieferdienst, der zwar nicht ganz günstig ist, aber dafür echt tolle Pizzen hat, mit dünnem Boden und verschiedenen Belägen. Mein Lieblingsbelag war immer "Dutchman": Broccoli, Sauce Hollandaise, Bacon und Hühnchen. Und natürlich Käse. Ich habe mir da immer doppelt Bacon bestellt , oder "Tripple". Einmal sogar 5-fach-Bacon, nur um zu schauen, ob es funktioniert (Ja tut es).
Als ich dann anfing, zunächst LC und dann LCHF zu essen, war es freilich vorbei mit der Pizza. Ich bin jedoch, bekanntermaßen , recht kreativ und das Beste an der Pizza war eh der Belag. Also habe ich daraus einfach einen Auflauf gemacht, mit SEHR viel Broccoli (aber nicht weniger Bacon), und natürlich darf auch die Sauce Hollandaise nicht fehlen. Dieser Auflauf hat mich gerettet, in Situationen von Zuckercravings oder wenn ich keine Lust hatte, groß zu kochen. Er schmeckt auch noch am nächsten Tag und macht einfach rundum glücklich. Nachdem es diesen LIEBSTEN AUFLAUF nun lange Zeit nicht mehr gab, hat er vorgestern ein Comeback und gleichzeitig seine Premiere in unserer neuen Küche gefeiert. Und, was soll ich sagen? er schmeckt noch immer genauso gut!

WRENS LIEBSTER Auflauf



Die Zubereitung ist einfach. Organisiere dir einfach so viel Broccoli, wie in deine Auflaufform passt, so viel Bacon (den von TULIP kann ich empfehlen), Sauce Hollandaise und Käse wie du magst. Der Broccoli wird zunächst in Röschen zerflückt und gekocht bis er bissfest ist. Danach drapierst di die Röschen schön in der Auflaufform, pfefferst und salzt sie liebevoll , deckst sie mit Baconstreifen fein zu und besiegelst  mit Hollandaise und  Käse ihren ewigen Schlaf. Das Ganze kommt dann  so lange bei 200° Umluft in den Ofen, bis der Käse deine Lieblingskonsistenz hat (Der Broccoli ist ja schon durch). Manche mögen ihn ja knusprig und gut braun, andere so schlonzig-Fädchenziehend. Ist alles Ok, dieser Auflauf ist einfach freundlich zu jedem. Nur einig werden müssen sich alle Mitesser an dem Gericht über die Konsistenz.
Toll für Wochenendfaule, für hungrige, oder auch für Überraschungsgäste.

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem meinem Leib und Seele-Gericht eine Freude machen :)

Lass es dir schmecken!

Deine Wren

Montag, 15. Februar 2016

Mit etwas "Schwein" und ZAK!-Designs auf der "Ambiente" in Frankfurt


Die "Ambiente" Frankfurt ist eine große Konsumgütermesse. Es gibt dort zu allen Lebensbereichen Schönes, Nützliches un Witziges zu finden. Dieses Jahr wurde ich eingeladen, von ZAK!-Designs, einer Firma, welche buntes und witziges Geschirr für die Küche herstellt, dazu  aber später mehr. Um es gleich vorweg zu sagen: Ich habe EINE der 11 Besichtigungshallen geschafft, die Messe ist einfach RIESIG. Diese Halle war aber die für mich mit Abstand interessanteste, denn hier, in Halle 1 ging es um "Kitchen Design", also Neuerungen und Innovatives rund um die Küche. Ich habe viel gesehen, ein paar nette Blogger getroffen und es sogar geschafft, ein paar Bilder für dich zu machen! Ich jedenfalls bin von der Vielfalt des Gesehenen absolut inspiriert für zukünftige "Küchenschlachten", von denen es spätestens nächste Woche (denn am 22. ist meine letzte Klausur) wieder sehr viel mehr geben wird! Ich freue mich schon!
 Und nun: Viel Spaß mit den Bildern. Ich habe dir , falls du etwas besonders hübsch finden solltest, die Shopseiten der Firmen verlinkt:D


Hübsche Vorratsgefäße von  Kilner, schön dekoriert . Ich stehe ja auf die Kombi Glas/Metall sowie Glas/Porzellan.


Von derselben Firma tolle, TOLLE Trinkgläser. Ich liebe diesen frisch-rustikalen  Stil einfach.



Ganz ehrlich? Ich habe noch nie so viel Tee und Kaffee auf einem Haufen gesehen wie auf der Ambiente. Wenn ich das alles probieren wollte, könnte ich  im Anschluss wohl wochenlang nicht schlafen;).





Als offizieller Japanfan war ich sehr entzückt von dem Stand von Jewel Japan,  
welcher unglaublich schönes und niedliches japanisches Geschirr anbot und mir sogar die anwesende Designerin vorstellte! Ich war dann ersteinmal so geflasht, dass ich glaube, dass ich meine  Blogadresse falsch aufgeschrieben habe ^^°.

Dear lovely people from "Jewel Japan" at trade fair Ambiente in Frankfurt. It was a pleasure to meet you! I hope you have found my website despite the fact that i was so  overwhelmed by all this beautiful things! You are doing beautiful work! i love it!


Ich hoffe, sie lesen es...


Nachdem ich also eine Weile über die Messe gelaufen war, rückte die Stunde des Bloggertreffens am ZAK!-Design- Stand näher und ich machte mich auf dem Weg dorthin. Begrüßt wurden ich und die anderen Blogger mit  einem  prall gefüllten Goodie- Bag sowie einer von drei erfrischenden selbstgemachten Saftkreationen welche dem Trend der Gemüsesmoothies folgten. Meine Wahl fiel auf die "rote" Version mit roter Beete und Apfel (Den Becher durften wir gleich behalten). Sehr lecker und auch notwendig, denn in der Halle war es unglaublich warm. Meinen Respekt an die Aussteller, welche den ganzen Tag dort stehen und  auch nach einem langen Tag noch gut gelaunt potenziellen Kunden begegnen können.





Uns wurden dann gut gelaunt die neuesten Produkte der Firma gezeigt und wir starteten auch direkt durch mit der Smiley- collection. Witzigerweise  heißt die Hersteller auch "Smiley" was dazu führt, dass diese Bezeichnung, zumindest im Westen, geschützt ist (was ich nicht wusste). Die Flaschen  sowie viele weitere Produkte sind aus Plastik , was zumindest bei mir einen komischen Beigeschmack hinterlässt, bedenkt man die Skandale um die ganzen Weichmacher.
Zwar sind die neueren Produkte aus Kunstharz und somit schwerer und fühlen sich  hochwertiger an( Zudem sehen sie Glas  oder Porzellan täuschend ähnlich, was zunächst zu Verwirrung führt beim Anfassen, man erwartete ja etwas anderes), können auf dem zweiten Blick jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass sie  halt aus "Plastik" sind. Zumindest sind sie Gesundheitlich unbedenklich, überleben Spülmaschine und Mikrowelle (und sogar nicht zu hohe Backofentemperaturen, wie mir eine Mitbloggerin versicherte) und sind bezahlbar und somit nett als Geschenk. Ich bin gespannt, wie sich diese Linie weiter entwickelt.


Mein Absolutes Highlight war die stilisierte Obst und Gemüsetheke, wo es Schalen , Siebe und Schälchen im Food-Design zu bewundern gab. Auch hier wurde mit dem neuen Kunstharz gearbeitet.



Besonders verliebt habe ich mich in die Melonen-Salatschüssel! Siehst du die kleinen "Kerne " auf der Innenseite? und die raue, einer Melone nachempfundenen "Schale"?. Einfach toll! Ich wünschte, ich hätte eine dieser farbenfrohen Schalen direkt mitnehmen können, leider gibt es diese erst ab März im Handel (DANN werde ich aber zuschlagen und Sommersalate ohne Ende darin zubereiten).




Das selbe Prinzip, nur in kleiner : Die Kiwischälchen! Auch hier sind Innen- und Außenseite einer Frucht, hier der Kiwi, nachempfunden! Ich mag das verspielte Design. Würdest du dir so eine Schale kaufen?.

Der Tag ging dann schnell rum und ich musste feststellen, dass 5 Stunden eindeutig zu wenig eingeplante Messebesuchszeit waren. Vielleicht gehe ich Morgen nocheinmal hin. Dieses Mal den ganzen Tag, denn ich habe eine Dauerkarte. Wie siehst du das? möchtest du noch mehr Bilder von der Messe sehen? Schreibe es mir! Bei mindestens 5 Befürwortern mache ich mich Morgen nocheinmal auf die Reise:D

Zuletzt noch der Inhalt des Goodiebags: Neben einem Katalog und witziger Deko durfte ich mich über zwei Glas-Thermogläser freuen. Pfiffigerweise sind die dazugehörigen Löffel aus Kunstharz. Wer schon einmal etwas zu stark mit einem Metalllöffel in einem Thermoglas rumgerührt hat, versteht die Idee dahinter (Ich sage nur "klirrr"). Dazu kommt der tolle Smoothiebecher, eine Herzschale und ein Teeei in Blütenform (das zeige ich später noch im Einsatz, superniedlich)


Danke an ZAK!-Designs für das schöne Treffen und ein "Winkwink" an alle tollen Blogger die ich dort treffen durfte!

Und jetzt bist du dran!

 Willst du MEHR Bilder, MEHR Bericht von der Ambiente?
Ich kann noch hingehen, Morgen. Soll ich? Poste es in den Kommentaren!
Wenn 5 Leute dafür sind, tigere ich los für dich, durch die warmen Hallen um tolle Trends und witzige Designs für dich zu erstöbern:)


Hab einen tollen Wochenstart!

Deine Wren

Mittwoch, 10. Februar 2016

Vom Bangen und Hoffen [Laberpost]

 Hier gibt es heute keine Rezepte, dieses ist ein persönlicher Post, wie er Beizeiten Auftritt und, wie ich finde, auch seine Berechtigung hat. 


Wie erging es mir die letzten, Lernintensiven Wochen?

Fast ist die Uni-Prüfungszeit nun rum und ich resümiere:
Die bisherigen Prüfungen waren für mich eine Zitterpartie und dass, obwohl der Stoff nicht zu schwer und ich gut vorbereitet war. Aber die alte Angst wirkte halt noch nach. Dieses: "was ist, wenn du es nicht schaffst?" . Fast wie eine Gewitterwolke der düsteren Prophezeiung schwebte das befürchtete Unheil über mir, und machte mich unsicher. Ich, die sich eigentlich eher Überschätzt, sah in jeder Reaktion meiner Mitmenschen ein Urteil, in jeder Leistung ein "Nicht gut genug", Ich las zwischen den Zeilen etwas, das so nicht vorhanden war und sogar die sichtbaren Worte ins Negative verdrehte.
Sagte mir jemand: Das hast du gut gemacht!" fragte ich mich: "WARUM nicht sehr gut? Hat er Mitleid mit mir? Will er mich über eine schlechte Leistung hinwegtrösten?"
Anerkennende Worte interpretierte ich wechselnd als Ironie und dreiste Lüge, sah nur meine eigene düstere "Wahrheit", ohne zu erkennen, das diese die eigentliche Illusion war. Ich konnte mir selbst nicht mehr Vertrauen, zweifelte an meinen Fähigkeiten. Und da, lieber Leser, das Innere und das Äußere stehts zusammenhängen, konnte ich auch meinem Umfeld nicht Vertrauen und zweifelte an deren Worten.
Jede noch so kleine Kritik traf mich dafür bis ins Mark und warf mich für Tage zurück.

Wie bin ich da rausgekommen?

Nun, zum einen habe ich gesehen dass die Resultate meiner Bemühungen nicht meiner eigenen Prophezeiung entsprachen. Die Prüfungsergebnisse sind glänzend.Dadurch wachte ich auf. Gleichzeitig hatte ich ein unglaublich liebevolles Umfeld indem mir aufmerksam zugehört wurde, aber ich nicht in meinem Selbstmitleid oder der Unsicherheit bestätigt wurde. Freund meinte nur "Diese Unsicherheit wird wieder verschwinden wenn du in der Lage bist zu sehen, was du bereits erreicht hast".Ich bin sicher, ich bin einigen Leuten ziemlich auf die Ketten gegangen (da isses wieder, nich^^) aber sie waren und sind einfach da.
Danke dass ihr an mich geglaubt hat, als ich zu beschäftigt mit Vergangenem war um das selber zu übernehmen!
Ein besonderer Dank geht an meine Lerngruppe, welche mit ihrer unbekümmerten Offenheit und Herzlichkeit viel dazu beigetragen haben, dass ich erkannt habe, dass mein Wert nicht  aus Noten oder Bescheinigungen besteht. Dass ich nicht immer Perfekt sein muss, sondern Mensch sein darf:)

Mein  Perfektionismus  stand mir in der Vergangeheit  oft im Weg, verhinderte so manches Mal dass ich etwas begann, weil ich befürchtete es nicht zu hundert % schaffen zu können.
Ich denke, es wird noch öfter solche Momente geben, was aber nicht schlimm ist, wichtig ist, ein Rezept zu haben um da wieder raus zu kommen.

Mein Rezept?
Lachen aus voller Seele, Herzlichkeit, und Liebe und Mitgefühl, mit mir selbst.
Und immer daran denken:Nichts ist so schlimm, wie es zunächst Erscheinen mag:)

Have fun!

Deine Wren




Mittwoch, 3. Februar 2016

Cheeeeeeseburger Salad


Gleich vorneweg: Dieses Gericht ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Tatsächlich geistert es aber schon so lange und mit wechselnden Kombinationen durch das Netz, dass mir auch nicht mehr ganz klar ist, WOHER es jetzt genau kam. Es war einfach da, und mit ihm die Gier nach Wiederholung. Die Aufgabe war klar: Einen Hamburgerersatz für LCHFler finden, und irgendwer hat dann halt das Brötchen weggelassen und den Grünanteil erhöht (Salad). Selbstgemachte Soßen machen diese unsagbar leckere Kalorienbombe zu einem gesünderen Ableger des klassischen Cheeseburgers. Dieses Gericht ist Momentan FREUND's Lieblingsessen und wird mit absoluter Regelmäßigkeit angefordert, schmeckt aber auch verdammt gut.
Das Rezept ist supersimpel, die Zutaten bekannt.


Zuunterst kommt eine großzügige Schicht Salat, der "Haufeneffekt" auf dem ersten Bild ist tatsächlich hauptsächlich Salat. Darauf ein paar Kleckse selbstgemachte Mayo. Das lohnt sich im übrigen, die selber zu machen, weil in fertiger Mayo richtig viel Blödsinn drin ist, und das wollen wir absolut nicht haben. Rezepte gibt es zuhauf im WWW, wichtig ist nur dass alle Zutaten die gleiche (Zimmer) temperatur haben, sonst wird das Ergebnis traurig.Dazu noch etwas selbstgemachter"Ketchup": Tomatenmark mit Wasser und Gewürzen (italienische und Salz+Pfeffer) verrühren sowie ein paar greschnippelte Gewürzgurken. Burgerpatties anbraten und in einer Extrapfanne auf mittlerer Hitze Zwiebeln in Butter brutzeln. Dann die Burger auf den Salat schichten,jeweils eine Cheddarscheibe drüber, noch etwas  Mayo und Ketchup und dann die Zwiebeln und weitere Gewürzgürkchen oben drauf.

Zack, fertig.
Super für faule Wochenenden oder Filmabende. Das Brötchen wird absolut nicht vermisst, das kann ich dir sagen.

Manchmal ist einfach einfach gut!

Einen schönen Mittwoch dir!

Wren

Dienstag, 2. Februar 2016

Der SPECK muss WEG!


Haha! JAAAA ich weiß was du jetzt denkst, immerhin liest man diesen Satz jetzt oft, wirken doch die guten Vorsätze noch nach und bringen die Menschen zur mutig-trotzigen Entschlossenheit den eigenen Speckröllchen an den Leib zu rücken. Aber MIR geht es heute um einen anderen Speck. Einen den ich zugegebenermaßen lieber mag als meine (durch LCHF Gottseidank konstant schwindende) Speckröllchen.

Unser Metzger, und hier startet das Leid, hatte vorletzte Woche frisch zubereiteten Schweinebauch auf der Theke, der dampfte noch so warm war der.
Keine Frage , dass der mitkam und sofort vernichtet wurde. Lieber LESER! der ZERGING im Mund so zart war der, BOAH!
Der Metzger meinte noch so: "Joah legen se den fein aufs Brötchen..." HA! NIX BRÖTCHEN! Der wird pur gegessen.
So weit so gut.

ABER, lieber Leser, SEIT DEM schleichen Freund und ich, immer wenn wir Einkaufen gehen (was oft passiert da wir beide schrecklich vergesslich sind und/oder Lust auf ein BESTIMMTES Abendessen haben) auf dem Rückweg beim Metzger vorbei und schielen durch das Fenster ob da ein Stück  frischer Schweinebauch  auf der Platte liegt, völlig bereit unser Mittag oder Abendessen für diese beispiellose Köstlichkeit sausen zu lassen.

HEUTE war es dann so weit! (Einmal hochscrollen).Ganz klar! der Speck musste da weg!
Er zog bei uns ein und wurde heute von Rotkohl begleitet wieder verabschiedet.


Und soll ich dir was sagen?

Mehr braucht es nicht zum Glücklichsein!
Wirklich nicht :)


Mach dir einen tollen Abend!


Wren