Montag, 28. März 2016

Da freut sich die Ente , denn es gibt HUHN zu Ostern

Entstanden letzten Frühling, noch ist es dieses Jahr ja zu früh für neue Chicks

Ja , da freut sich das ach so leckere Teich-Federvieh, denn Ente gab es bei uns zu Ostern dieses Jahr nicht. Die schnatternden Tollpatsche sind mir aber lebend auch wesentlich lieber. Sogar SO lieb, dass ich auf meinem 2.-Blog eine Ode in Wort und hauptsächlich Bild an sie gerichtet habe, folge einfach dem Link: Eine Ode an die Ente . Wer gute Bilder mag, wird auf meinem Inspirationsblog nun wieder öfter solche finden, da die Tage länger und das Wetter schöner wird, also lass gerne ein Abo und liebend gerne Kommentare da:D

Genug der Werbung, wie war nun Ostern? FREUND und ich haben es uns GUT gehen lassen, lange geschlafen, Mario kart gezockt und die erste Wanderung in die schönen Wälder unternommen. Gut gegessen haben wir natürlich auch. Gestern erst gab es feines Hühnchen mit Zwiebel-Sahne-Pilz-Sauce. Außen knusprig, innen zart, wie das halt einfach muss. Das Knusprige macht die Hitze des Ofens und das Zarte die Sahne. Das Fleisch fiel quasi von den Knochen ab, was wir uns für UNS ja nicht wünschen, denn das wäre ein Apokalypse-Szenario, nich? und das wollen wir nicht. Wir wollen Fleisch AUF unseren Knochen und dazu muss es halt von woanders weg, sorry an das Geflügel an dieser Stelle.

Knuspriges Hähnchen in Zwiebel-Pilz-Sahne-Sauce


Entschuldige den blauen Teller, das ist farblich ungünstig, aber er war halt zur Hand, wir sind halt kein Pinterest-Haushalt, ne?

Du brauchst:

1 ganzes Hähnchen, frisch.
Geflügelgewürz
Olivenöl

Salat , Menge nach Wunsch
1 rote Paprika
4 große Portobello-Pilze
8 Zwiebeln
 

 200 ml Sahne
100g Frischkäse
Salz
Pfeffer 
Gartenkräuter

Was ist zu tun:
1. Ersteinmal heizt du den Ofen fein Ober und Unterhitze auf 180° vor. Dann wäscht du das Huhn und reibst es schön mit Geflügelgewürz und Öl ein. Schließlich schneidest du es mit einer Geflügelschere in zwei Hälften

2. Sahne mit Salz  Gartenkräutern und Pfeffer würzen. Zwiebeln in Ringe schneiden, Pilze in Streifen. Sahne mit Pilzen und Zwiebeln in eine flache Auflaufform füllen und die Hähnchenhälften mit den Flügelchen nach oben hineinlegen.Das ganze kommt dann für 90 Minuten in den Ofen.


3. Hähnchenhälften auf Tellern anrichten.

4. Etwas Sauce (Die ist nun recht flüssig wegen des Bratensaftes) abschöpfen, mit Frischkäse andicken und mit Salz nachwürzen.

5. Salat schnippeln, anrichten und die Sauce drübergeben. Zwiebeln und Pilze aus der Auflaufform sieben und über den Salat geben.


Lass es dir schmecken und mache dir noch einen schönen Ostermontag.

Deine Wren

Samstag, 26. März 2016

Das gibt es nur bei LOW CARBern...

... Wenn du in die Küche kommst und siehst, wie dein Freund eine Viertel Mettwurst wie eine Kiwi mit einem kleinen Löffel auslöffelt...

...unbezahlbar...



Samstag, 19. März 2016

VerKOHLT

Nachdem ich also gestern wie bescheuert den Balkon gesäubert  und mir dabei- wie auch immer ich das geschafft habe- grandios den Nacken verzogen habe, NACHDEM ich schon vom Frühstück im Freien geträumt habe und romantischen Sonnenuntergangs- Abenden mit Weinchen auf dem Balkon,nachdem es  also endlich schien, dass der Frühling Einzug hielt, war heute Morgen auch schon wieder Feierabend: Grau, bewölkt, kaltkaltkalt.
War ja klar, so zum Wochenende hin.

Ich war also betrübt. Und wenn ich betrübt bin, gibt es Indisch. Wegen der tollen Gewürze und Farben, macht gleich bessere Laune.
Jedenfalls gehört zum Gericht, in diesem Fall Chicken-Korma, auch eine ordentliche Portion Blumenkohl-Safran-Reis.

Im Laden gabs auch noch genau einen Blumenkohl, welch Glück!-dachte ich etwa 2 Minuten, bis ich die Bescherung sah:



Ja, lieber Leser, tatsächlich: Dieser halbe Tennisball da rechts ist der GANZE Blumenkohl, den das Pflänzchen hergab.

Da wurde ich wohl verkohlt, den von Außen war das wenig ersichtlich, zumindest nicht auf dem ersten Blick.

Geschmeckt hats trotzdem.

Wren

Freitag, 18. März 2016

Vom Grillen wollen

Heute kletterten die Temperaturen zum ersten Mal über den gefühlten Gefrierpunkt und die Sonne schien. Grund genug um den neuen Balkon mit den schönen italienisch anmutenden Fliesen zu entkeimen aufzuräumen, Stühle und den kleinen Tisch aufzubauen.
Da war sie dann die Sehnsucht. Das dringende Verlangen nach Angrillen. Seit ich letztens eine schöne Lammkeule gesehen habe, geht mir dieser Plan nicht mehr aus dem Kopf.
Das Problem: Wir haben keinen Grill, was im Wesentlichen daran liegt dass ich mich standhaft weigere so ein Dreibein-Klappergestell  das beim böse angucken schon umkippt oder einen Elektrogrill (Pfuipfuipfui) zu kaufen.
NEIN, ich möchte einen schönen Grill, wo ich auch gut etwas drauflegen kann, mit seitlichen Flächen um Werkzeug abzulegen und einem Deckel zum runterklappen um das Fleisch zusätzlich schön räuchern zu können.
Unterschätzt habe ich die Anschaffungskosten für solch ein Gerät. Da gab es dann halt die Wahl: Studiengebühren oder Grill. Nur um das klarzustellen: Nein wir haben wirklich keinen Grill;).

So muss das Angrillen wohl noch ein wenig warten aber Pläne schmieden darf ich ja schonmal oder?

An dieser Stelle begrüße ich ganz herzlich Herrn MiM als 28. Follower, der im übrigen auch einen gut zu lesenden Blog betreibt und in Sachen kulinarisch wertiges Grillen eine Inspiration ist, Willkommen!.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich statt Marinaden lieber gleich gutes Fleisch verwende: Schöne Rindersteaks, Lamm oder gutes Hack. Da reicht dann auch eine dezente Würzung und bei Bedarf eine gute selbstgemachte Salsa dazu. Das Öl tropft sonst nur ins Feuer, was zwar das Feuer richtig anmacht aber nicht die Geschmacksknospen die später auf verbranntes Fleisch und Gewürze stoßen.

Eine gute Salsa findet sich im Übrigen, ebenfalls wie die folgenden schönen Auberginenpizzen als Beilage, in einem früheren Post *klicklick*meines Blogs.


Wer mich nun noch besser kennt, der weiß, dass ich ein gewaltiger Fan von Antipasti bin, auch hier ist selbermachen Trumpf. Und seit wir BRETT (ein großes  massives Holzbrett für einen lächerlichen Preis auf nem Flohmarkt geschossen) haben, lässt sich auch eine adäquate Menge  optisch gelungen anrichten:


Zum Zubereitungsbeitrag für die Antipastiplatte kommst du HIER


Wie ist es bei dir? Grillst du gerne? Wenn ja was? und, die entscheidende Frage: Hast du schon angegrillt?

Ich freue mich über Kommentare!
Deine Wren

Montag, 14. März 2016

Wieder DAAAA mit MOTIVATION und BUTTTAAAAA


Sooo, am Montag ist die letzte Prüfung und  der NOM² -Shop läuft. Somit habe ich wieder etwas mehr Zeit, und Motivation zum Foodbloggen und freue mich auf neue, leckere Rezepte und Berichte, für und mit euch! Danke dass ihr mir treu bleibt, liebste Leser! Wir starten noch langsam und bedacht,is ja schließlich Montag, gelle? aber ich plane schon^^

Was gibt es nun da oben zu sehen?ALLLSOOO: Ich bin ein großer Fan von Frosta-Gerichten, leider sind die meisten Frostagerichte nicht LCHF-Konform, da sie entweder Kartoffeln oder Nudeln oder Reis enthalten... ABER am letzten Freitag habe ich was tolles im örtlichen Shoppingtempel gefunden: So ne Gemüsepfanne von Frosta! Inhalt: Romanesco (Freund sagt dazu immer "Fraktalgemüse"^^) Kohlrabi, BUTTER!!! und Bärlauch.Punkt. Passt in den Frühling und passt auch generell! Toll!

So sieht das Gemüse frisch inner Pfanne aus:

und  SO fein angebraten:


ALLES wird besser mit Käse:


Und ab in den Ofen, überbacken.
Leckeres knackiges nicht wässriges Gemüse mit Butter und Käse, wer will mehr? wer braucht mehr?

EI like! du auch?

Mach es dir schön!
Deine Wren


Freitag, 4. März 2016

Das Wetter und damit verbundene Unsicherheiten bezüglich der Nahrungsaufnahme

Wenn das so weiter geht, dann stimmt es ja bald mit dem Aprilwetter... denn dann ISSES April. Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber mir macht dieser ständige Temperaturwechsel keinen Spaß: Warm,kalt, lauwarm, sehr kalt.
So isses auch momentan mit dem Essen: Es macht grad keinen richtigen Spaß.
 Was soll man denn zu diesem Wetter  auch thematisch machen?  Der Frühling 2016 hat bis jetzt keinen richtigen Charakter: Morgens gehe ich bei Sonnenschein für ein schönes Frühlingsessen einkaufen. Nachmittags regnet es, und ich habe Lust auf Eintopf für den natürlich nichts da ist. Die Folge davon ist eine Art Elementarernährung, und  nein, damit rutsche ich jetzt nicht in die Esoterik ab, denn SO schlimm ist es noch nicht gekommen. Ich meine eher eine Ernährung mit elementaren Dingen, zumindest für LCHFler: Eier, Stück Fleisch, schnelles Gemüse, variable Milchprodukte. Das wars, nix fancy, nix aufwendige Gerichte, ich hab keine Lust. Heute gab es ein Schälchen Joghurt mit Heidelbeeren, ne Handvoll Nüsse, 3 Stückchen vorgebratene Hähnchenbrust, das wars, ich befinde mich offiziell im kulinarischen Winterschlaf und warte auf das erste frische Grün der Inspiration.
Und was ich erst recht nicht mehr sehen kann ist  diese fast religiös anmutende SUPERFOOD-Wahnsinn, ein  256. LC-PIZZA-Rezept oder ähnliches. Es tut mir leid, aber das Netz ist gerade nicht sonderlich inspirierend.

Und das 20. Auflaufgericht posten will ich auch nicht.

Ich bin dann mal auf der Suche. Nach etwas frischem, ehrlichen.

Ideen sind willkommen.

Wren