Samstag, 13. August 2016

Die 4 Gesetze für den perfekten Auflauf- Tutorial Für MADAME GRAPHISME (und alle anderen Interessierten)

Zucchini-Cheddar-Auflauf mit Ajvar

Dieser Post hat einen speziellen Ursprung. Eine Bloggerin, deren Schreibstil ich sehr mag und mit der ich mich aufgrund der gemeinsamen Gamer-Seele (hoi, ich kenne sonst verdammt wenige Blogger, die auch Vampire zocken) verbunden fühle, schrieb neulich einen herzerweichenden Post *klickklick*, in dem sich sich selbst ein "grausames Küchenunwesen" zuschrieb und sich frustriert zeigte ob der tollen Foodbilder in Blogs, die sie so nicht nachkochen kann, glaubt SIE jedenfalls!

Liebe Madame Graphisme,

Ersteinmal: Foodblogger sind Perfektionisten. Diese toll angerichteten Teller auf den Bildern sind zumeist mühsam hingefummelte Fotoportionen, längst kalt, wenn sie gegessen werden, und auf den Mampf-Tellern sieht es schon wieder anders aus.

Zum Kochen selbst: Es gibt Dinge, die erzählt einem keiner. Das sind gewissermaßen die Side-Quests des Kochens, die nicht im Hauptplot erklärt werden. Man folgt dann dem Hauptteil (Rezept) und wundert sich am Ende, warum der elegante Krieger vor einem plötzlich keinen Kopf mehr hat, ne?

Lass mich für heute deine Tutorial-Frau sein!
Ich habe mal ein Rezept rausgesucht, welches IMMER funktioniert, in verschiedenen Variationen, weswegen es "Chamäleon-Auflauf" heißt. Warum ein Auflauf?

1.: Mit Käse überbacken ist alles besser
2.: Zusammengemixte Sachen schmecken auch irgendwie immer gut.

Aufläufe gelingen IMMER, wenn man folgende Dinge beachtet:

1. Verwende NIE, NIEMALS! frische Tomaten

Frische Tomaten sind toll für Soßen, aber in Aufläufen werden sie zu höllisch-heißen Päckchen des Todes. Und warum ist das so? Nun: Tomaten bestehen überwiegend aus Wasser, was, neben der hohen Wärmespeicherkapazität, mit sich bringt, dass sie den Auflauf verwässern.
Darum: Immer getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten verwenden. Diese sind geschmacksintensiv und wässern nicht.

2. Alles vorher Anbraten

Ich brate Gemüse und Fleisch vorher immer in einer Pfanne an. Das gibt tolle Röstaromen, wasserreiches Gemüse verliert sein Wasser, und man kann schon etwas würzen. Vor Pen und Paper-Abenden bereite ich meistens schon am Tag vorher den Auflaufforminhalt vor. So muss ich Abends nur Käse raufstreuen und das Ganze 15 Minuten in den Ofen schieben.
Wenns mal besonders schnell gehen soll, Tiefkühlgemüse nehmen

3. Kein Wasser in die Soße geben

Meine Mutter ist die Queen der  dünnflüssigen Soßen (Sorry Ma). Für mich müssen Soßen cremig und geschmackvoll sein. Da Gemüse, oder Fleisch, meistens immer noch irgendwie Wasser abgibt, ist es von Vorteil, wenn die Soße recht dickflüssig zubereitet oder gleich fertig gekauft wird. Meine Lieblingssaucen:

1. Eine Tube Tomatenmark mit 50 ml Sahne, Oregano und Salz würzen.
2. Ajvar (Tolle Paprikacreme, gibts überall zu kaufen)
3. Sauce Hollandaise (auch lecker mit Tomatenmark druntergerührt)
4. 3 Eier mit 200ml Milch verquirlen und ne halbe Packung Tomatenmark drunterrühren. Mit Salz würzen. Das stockt dann schön im Ofen.


Reine Sahnesoßen eignen sich meiner Ansicht nach  nicht für Aufläufe, langweilig und flüssig

4. Käsevariationen!

Immer Gouda überm Auflauf ist boring. Es gibt total viele tolle Käsesorten. 


Wir fassen zusammen, die 4 Gesetze für einen guten Auflauf:

1. Keine frischen Tomaten
2. Alles Zutaten anbraten (oder Kochen z.b. im Fall von Broccoli)
3. Nach dem Anbraten Zutaten mit sämigen Soßen ohne Wasserzusatz vermischen und ab in die Form.
4. Käse drüber und ab in den Ofen.


Und jetzt zu den Kombinationen. Beim Chamäleon- Auflauf gibt es zich Variationen und du kannst dich hart austoben. Als Inspiration hier meine Liebsten (Salz + Pfeffer zum Würzen ist nicht immer extra angegeben):



 1. Zucchini-Ajvar-Cheddar-Auflauf (Bilder)
Zutaten: 3 Zwiebeln, 1 Knofizehe, 1/2 Glas Ajvar, Cheddarkäse, eine große Zucchini

2. Broccoli-Bacon-Auflauf
Zutaten: 1 Broccoli (vorher Kochen), 1 Packung Bacon,1 Packung Sauce Hollandaise, 1 Packung Gratinkäse

3. Paprika-Chorizo-Auflauf
Zutaten: 3 Zwiebeln, 3 Paprikaschoten, 200g Chorizo in Scheiben geschnitten, Mozarella.

Du kannst Zutaten hinzufügen oder weglassen, solange du dich an die 4 Gesetze hältst, kann dir nichts passieren!

Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen, und, ganz ehrlich?: Macarons bekomme ich auch nicht hin;)

Und jetzt her mit Auflaufideen und Bildern!

Die Wren




Freitag, 12. August 2016

Püriertes Ferkel - Wrens schweinchenrosa Sommersuppe


Da ja der August eher einen auf Späterbst macht, mit 7°C in der Nacht, dachte ich, es wird mal wieder Zeit für ein Suppenrezept. Aber ganz aufgeben wollte ich auch nicht bezüglich des Sommerfeelings. Und so ist es eine leichte, eine Sommersuppe geworden. Aber eine, die sowohl warm als auch kalt schmeckt.Und natürlich ist sie ROSA, als Hommage an das Wappentier der LCHFler, den ewigen Baconspender: Das Schweinchen! Allerdings ohne Schwein, dafür mit Broccolisprossen. Ob das ein adäquater Ersatz ist, könnt ihr gerne in den Kommentaren diskutieren.
Hier ersteinmal das Rezept:

Wrens schweinchenrosa Sommersuppe

Für 2 Suppenkasper:

125g Himbeeren
1 2cm großes Stück geschälter, frischer Ingwer
1 Dose Kokosmilch cremig
Broccolisprossen oder andere Sprossen nach Belieben.

Salz

Zubereitung:

1.Kokosmilch  mit dem Ingwer in einem Topf erhitzen.
2. Himbeeren hinzugeben, alles pürieren.
3. Auf kleiner Hitze 5 Minuten köcheln lassen
4. Mit Salz abschmecken
5. Servieren

Ist also auch was für Eilige.

Mach es dir schön!

Wren

Sonntag, 7. August 2016

Mocca-Schoko-Mousse und die Frage nach der Optik


Heute gibt es ein leckeres Nachtisch-Rezept für dich, einen LCHF-tauglichen Moccatopf.
Da kommt  dann auch alles rein, was es für ein gutes LCHF-Dessert für 4 Personen  braucht:

200ml Sahne
4EL starken Kaffee (nicht das Pulver, FERTIG GEBRÜHTER Kaffee, ne?)
200g 90%tige Bitterschokokolade.
30g Butter
4  FrischeEier
Kakaopulver.

Der blaue Hintergrund kommt durch den Hintergrund meines neuen Fotozeltes zustande,denn ich habe mal in eine neue Fotobox mit zwei ordentlichen Lampen investiert, um meine Bilder aufzuwerten. Ich persönlich finde den blauen Hintergrund etwas seltsam und werde wohl in Zukunft variieren und modifizieren, oder was sagst du? Mehr Deko, andere Farben? Buntknallig oder eher Dezent, was magst du so?

Aber zurück zum Rezept:

Zuerst schmilzt du die Schoki mit der Butter in einem Topf. Derweil trennst du die Eier und schlägst das Eiweiß fein schaumig. Nachdem die Schoki abgekühlt ist,und auch erst dann bitte sonst haste so ne SArt Schoko-Rührei, rührst du die Eigelbe sowie den Kaffee unter und hebst das Eiweiß unter die Masse. Diese verteilst du auf 4 Gläser. Dann schlägst du die Sahne steif und gibst sie auf das Mousse. Etwas Kakaopluver rundet die Sache ab und lässt diesen Nachtisch aussehen wie eine Tasse Cappuchino.

Ich habe diesen Nachtisch auch nochmal freigestellt, aber das finde ich so gänzlich befremdlich:




 Oder magst DU es pur, so ohne Schnickschnack, sieht doch aus wie aus so nem unpersönlichen Rezeptbuch, oder ?
Schau mal, noch witziger sieht das Ganze von Oben aus:

Hui oder Pfui?

Ich bin für jedes Feedback dankbar und werde ansonsten auf jeden Fall noch rumprobieren :).

Guten Appetit ersteinmal mit diesem Nachtisch!

Deine Wren

Mittwoch, 3. August 2016

Pulled Beef mit Whiskey-BBQ-Sauce


Schon vor einiger Zeit ging ein neuer herzhafter Stern am kulinarischen Slow-Food- Himmel auf: Der des "gezupften Fleisches" oder, in cool: "Pulled Pork; Pulled Beef, Pulled Chicken" etc.  Darunter versteht man Fleisch, welches so lange zart geschmort wurde, dass man es mit einer Gabel auseinanderzupfen kann, eine tolle Sache also! Nur leider wird das gute Fleisch nur allzuoft in klebrig- süßer Soße ertränkt und zwischen zwei dicke Weizenbrötchenscheiben gestopft, was dazu führt, dass sich der feine Eigengeschmack des Fleisches verliert und das Ganze zudem recht ungesund ist. Da es aber so ganz ohne Sauce auch nicht geht, habe ich rumprobiert: Mit Rauchsalz, italienischem Tomatenmark und einem Schuss Whiskey. Das Ergebnis schmeckt, kann sich sehen lassen und die BBQ-Sauce ist garantiert ohne Zucker. Echtes Slow-Food eben!


Pulled Beef mit Whiskey-BBQ-Sauce





Für dieses Rezept brauchst du einen Slowcooker. Falls du noch keinen haben solltest, lohnt es sich definitiv einen zu erwerben! Du bekommst den praktischen Topf ab 30 Euro beim Amazon (für 2 Leute reichen 3,5 Liter für 4 Leute die 6-Liter Variante). Damit kriegst du einfach jedes Fleisch butterzart und die Soßen durch das langsame Garen superaromatisch. Außerdem kannst du den Cooker Morgens anstellen, zur Arbeit gehen und hast Abends die tollsten Gerichte schon servierfertig. Toll für alle Suppen, Eintöpfe und Bratengerichte!

Du brauchst für 4 hungrige Personen:

1 Slowcooker

1kg Rinderbraten

200g Tomatenmark
4 EL Worcestershiresauce
2tl Rauchsalz
2 tl Paprikapulver Edelsüß
1 Lorbeerblatt
Pfeffer
200 ml Wasser

4cl Whiskey


Zubereitung:

1. Alle Zutaten (mit Außnahme des Whiskeys, der kommt später dran) vermischen und in den Slowcooker füllen.
2. Den Braten dazugeben, Deckel drauf und 1 Stunde auf High und danach 7 Stunden auf Low schmoren lassen. Nach der Hälfte der Zeit den Braten einmal vorsichtig im Topf wenden.
3. Nach Ablauf der Zeit das Fleisch herausnehmen und mit zwei Gabeln auseinanderzupfen.
4. Die Soße in einen Extratopf geben, den Whiskey hinzugeben und so lange auf niedriger Flamme reduzieren bis die Soße sämig ist. Mit Rauchsalz und Pfeffer abschmecken.
5. Das gezupfte Fleisch in die Soße geben und unter Rühren kurz erwärmen.

6. Mit Gewürzgurken und selbstgemachter Mayo garnieren. Schmeckt toll auf Kopfsalatbett.

Lass es dir schmecken!

Deine Wren




Montag, 1. August 2016

SAUER macht COOL! Eisige Beeren für heiße Tage


Als LCHFler wird man ja quasi sofort zum Beerenfreund. Immerhin haben die leuchtendfarbigen kleinen "Kullers" wenige Kohlenhydrate, sind dafür aber vollgepackt mit Vitaminen und Mineralien, echtes Low Carb-Obst eben.

FREUND hat letztens von der Arbeit ein halbes Kilo Johannisbeeren mitgebracht. Auf der Arbeit haben die nämlich eine "Fruit-Flat", das heißt wöchentliches Obst der Saison, was ich ja per se schon äußerst lobenswert finde: Früchte auf dem Tisch statt die ewigen Waffelkekse und Käsesemmeln.

Nun sind aber die Früchte ungleich verteilt im Obstkorb und wie in so vielen Lebensbereichen gibt es Lieblinge (Bananen und Pfirsiche- Es gab wohl schon gegenseitige Beschuldigungen des vorsätzlichen "Bunkerns" von begehrten Früchten;)) und Ladenhüter wie die Johannisbeeren. Denn diese  kleinen Beerchen sind zwar knallig rot, aber sauer. Dementsprechend wollte sie keiner haben und so erbarmte FREUND sich der Beeren und brachte sie heim.

Ich war höchst erfreut über die kleinen Vitaminbomben. Aus diesen lässt sich nämlich ein tolles LCHF- Sommereis zaubern, welches, statt klebrig-süß eher fruchtig-erfrischend ist. Außerdem macht sauer doch lustig!

Wren's Johannisbeer-Zitronen-Eis




Ja, ich habe ein bisl mit den Farbeinstellungen rumgespielt. Wer das doof findet, darf sich gerne entsprechend äußern, ich jedoch finde es erfrischend! Wie das Eis! Du brauchst für 6 Portionen:

6 Eismachförmchen
500g Johannisbeeren
200g griechischen Joghurt
2cl Zitronenlikör

Xucker nach Bedarf

1. Die Johannisberen putzen und die Beeren von den Stielchen lösen
2. Alle Zutaten zusammen in den MIXAAAAAAAAAAAAAAAA
3. In die Förmchen füllen und über Nacht in die Tiefkühltruhe stellen

Und dann: "Happy Schlabbering!"


Mach es dir schön!
Deine Wren