Samstag, 29. Juli 2017

Die tägliche Amsel- What?


Überall sieht man jetzt die wunderbar tapsigen Amselküken, grad flügge geworden, aber noch nichts von den Grausamkeiten der Welt ahnend, was sich darin manifestiert, dass sie ewig nicht wegfliegen wenn man sich Ihnen nähert, sondern rumhocken und nicht genau wissen, was sie tun sollen.

Ein wenig wie die Küken fühle ich mich zur Zeit, nur dass ich einfach alle bin. Die doofe Bindehautentzündung hat hart mit meinem Lernplan gef*ckt, so dass das alles ein wenig hektischer wurde. Jetzt ist Montag die letzte Klausur, ich kann auch echt nicht mehr (verdammte Axt) und freue mich auf einen dahingehend entspannten August.

Uni fressen Energie auf, so sieht das aus.
Man reiche mir ein Steak

Wren- frisch von der Akademimimi

Freitag, 21. Juli 2017

Die tägliche Amsel- Fast überm Berg


Ich war dann doch mal beim Doc mit der Bindehautentzündung nachdem der Mist nun auch auf das andere Auge übergriff. Stellte sich heraus: Schuld war nicht das lange Bildschirmstarren beim pauken, bloggen und zocken (HA!) sondern eine bakterielle Infektion, die ein anderer Erkrankter an mich weitergegeben hat.
Ich habe da ja stark das Fitti im Verdacht. Da brauch sich ja nur jemand an das infizierte Auge packen, dann ans Trainingsgerät und dann nicht richtig desinfizieren nach der Einheit. Und ZACK! geht das dann ins Auge.

"Sport ist halt Mord, wenn auch manchmal durch Umwege", meinte eine Bekannte direkt, nachdem sie die Story hörte.

Jedenfalls befinden sich die  Sauron-Glubscher- Erreger nun dank Antibiotika auf dem Rückzug und  ich kann wieder Internet süchteln.

Funfact: Als ich halb blind und vor mich hintränend zum Arzt schlurfte, stoppte mich ein besorgtes Pärchen, ob sie mir irgendwie helfen könnten (Ich muss wohl ausgesehen haben, als wäre mir etwas schlimmes widerfahren und ich würde mir  nun die Augen ausheulen)
Mein Humor hatte mich auch zu diesem Zeitpunkt nicht verlassen (was immer ein gutes Zeichen ist) und so riss ich meine blutroten Augen weit auf und antwortete nur:
" Naja...Haben Sie vielleicht den EINEN Ring gesehen?"
Der Mann hat es gecheckt, seine Freundin nicht, die hält mich jetzt vermutlich für nen Freak.

Vermutlich war im HDR dieses Flammending mit Saurons Auge Bullshit,diente Werbezwecken und der Arme hatte nur eine schreckliche Bindehautentzündung (und war deshalb so mies drauf). Und ob es in Mittelerde bereits Antibiotika gab? eher fraglich.

Kommt gut ins Wochenende!
Wren

Donnerstag, 20. Juli 2017

FOODLOVE: Koriander-Kurkuma-Blumenkohlpüree mit Hähnchenbrustfilet an Rosmarin-Tomatensoße


Wir starten aus der Sommerpause gleich mit einem Klassiker: Blumenkohlpüree, allerdings geschmacklich etwas pfiffiger gestaltet. Dazu saftiges Hähnchenbrustfilet mit einer kräftigen Tomatensoße mit ebenfalls einem Twist.
Leicht ist dieses Gericht auch noch: Eine Portion, wie oben zu sehen, wartet mit knapp 500kcal auf und sättigt gut und langanhaltend.

Doch was macht dieses Gericht besonders? Das sind, in diesem wie in so vielen anderen Fällen, die frischen Kräuter und Gewürze:

 
 Für dieses Gericht reichen sich Koriander, Rosmarin und Kurkuma die Hand:
Der erdig- metallische Koriander würzt den buttrig-milden Blumenkohl, Kurkuma gibt ihm eine schöne Farbe und ist gesund.
Der Rosmarin vom Balkon verstärkt die Süße der Tomatensoße und gibt ihr Frische, so wird ein recht simples Essen ein wenig spannender.

Wem das alles noch nicht spannend genug ist, der kann der Tomatensoße, statt etwas Zucker einen halben Löffel  Honig mit schwarzem Knoblauch hinzufügen:
Hier gibt es den zu kaufen, was Besonderes und sehr lecker!

Wer grad nicht weiß, was schwarzer Knoblauch ist, erfährt in diesem Post über schwarzen Knoblauch mehr darüber. Die Soße wird mit dieser Zutat jedenfalls noch eine Spur genialer, da schwarzer Knoblauch ja eh schon süß-würzig ist und das durch den Honig noch verstärkt wird. Und Nein: Dieser Knoblauch macht keine Fahne, denn der wurde fermentiert.

Aber genug geschnackt, kommen wir zum Rezept:


 Koriander-Kurkuma-Blumenkohlpüree mit Hähnchenbrustfilet an Rosmarin-Tomatensoße.


Zutaten (Für 2 Personen; pro Portion ca.500kcal):
1,2kg Blumenkohl
300g Hähnchenbrustfilet
50g Tomatenmark
50ml Sahne (32%Fett)
90g rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
24g Kokosöl (perfekt zum Braten, da hoher Rauchpunkt)

2 Stängel Rosmarin
Eine Handvoll Korianderblätter
1/2 Teelöffel Kurkuma
1/2 Tl Zucker (oder Honig mit schwarzem Knoblauch)

Muskatnuss, Salz, Pfeffer.

Deko auf dem Bild: Frische Kirschtomate vom Balkon, Basilikum vom Balkon,Borettane-Zwiebeln (In Balsamico eingelegte, kleine Zwiebeln, sehr geil zu allen angebratenen Fleischsorten, gibts an der Feinkosttheke)


Zubereitung:
  1. Blumenkohl in Röschen teilen und in einen Topf  mit Wasser und etwas Salz packen, fertig garen.
  2. Hühnchenbrustfilets mit 12g Kokosöl in einer Pfanne scharf anbraten, dann Hitze etwas runterdrehen und etwa 15 Minuten durchbraten, zwischendurch wenden.
  3. Zwiebel und Knoblauch würfeln und in einer Pfanne mit dem restlichen Kokosöl anbraten, bis die Zwiebeln glasig werden. Zur Seite stellen
  4. Soße: Sahne und Tomatenmark mischen, mit Wasser verdünnen und in einen Topf geben. Gehackten Rosmarin und Honig dazugeben und auf kleiner Flamme reduzieren lassen, bis die Soße sämig ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Blumenkohl abgießen, pürieren. Kurkuma und gehackten Koriander sowie Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und umrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken
  6.  Das Hühnchen aufschneiden, auf einen Teller anrichten, mit Soße beträufeln. Blumenkohl daneben anrichten. Servieren.
Guten Appetit! 

Wren
 


Mittwoch, 19. Juli 2017

Die tägliche Amsel- Das ging ins Auge! (finally)


Die heutige tägliche Amsel sieht ein bisl aus, wie ich vor meinem ersten Kaffee: Aufgeplustert, schlecht gelaunt und ungekämmt, halt das tägliche Leid des Morgens.

Heute Morgen kam es dann aber gleich doppelt gut (nicht):
Ich wachte auf und mein rechtes Auge fühlte sich an, als hätte jemand da frontal reingeboxt. Nach einem kurzen Blick in den Spiegel stand fest: Weder Freund noch ich selbst hatten in der Nacht kampflastige Träume gehabt. Nein, das feuerrote Dämonenauge des Todes, welches mir aus dem Spiegel entgegenglubschte, sang das schiefe, aber klare Lied einer Bindehautentzündung (Un-Jeah).

Die Gründe für eine solche Körperlaune sind in etwa so vielfältig wie das angebliche Heilungspektrum diverser pflanzlicher Mittelchen: Sie sind, entstehungstechnisch, die eierlegenden Wollmilchsäue der Augeninfektionen:
Sonne, nasse Handtücher, Pollen, Wind, RTL-Sendungen: vieles reizt die reaktive Bindehaut, die daraufhin direkt mal die Immunsystemschläger anheuert und den "Feind" vertreibt (oder es versucht). Die verbrannte Erde der entzündlichen Prozesse die dabei zurückbleibt, glotzt einen dann purpur im Spiegel an. 

Ich denke, ich muss nicht erwähnen, wie sehr mich sowas, die ich mich noch in der Prüfungszeit befinde, ankekst.

Jetzt wollte ich aber wegen nem roten Auge mit offensichtlicher Ursache nicht zwei Stunden im Wartezimmer meines HA setzen, denn der hält mich eh schon für nen Hypochonder.

Also ab in die Apotheke und Augentropfen besorgt. 
Mal ehrlich: Ich danke meinen Reflexen, die verhindern, dass ich mich beim Stolpern direkt aufs Mett packe oder, dass ich mir die Hand auf der Herdplatte wegschmore ohne es zu merken, weil ich am Handy hänge.
ABER, dieser Augenschließreflex NERVT.HART. 
Denn meine Augen schließen sich nicht nur reflexartig bei Bildern (so dass ich auf Fotos oft aussehe, als wäre ich auf einem echt guten Pilz-Trip: geschlossene Augen und debil grinsend) sondern, wie ich soeben erfahren habe, auch beim Augentropfen- tropfen. 4 Einzelportionen und drei Ausraster später war der Tropfen drin, im Auge und ich mit den Nerven am Ende.

Danke Körper, danke.

Wren











Dienstag, 18. Juli 2017

Die tägliche Amsel- sommerlicher Ausblick


Neugierig schaut die heutige Amsel in die Linse und dazu hat sie auch allen Grund!
Denn Ende dieser Woche liegt der heftigste Prüfungsstress meines Lebens hinter mir und ich freue mich, sagen zu können, dass von nun an keine größeren Stolpersteine aus Unisicht mehr zu erwarten sind. Die  Modulprüfungen sind geschafft und bis auf ein paar Hausarbeiten und kleinerer Klausuren kommt jetzt nächstes Jahr nur noch das Staatsexamen (Yeah!)

Ich bin sehr glücklich und natürlich auch froh, dass du, lieber Leser, trotz sehr sporadisch hingeworfener Textbröckchen, noch dabei geblieben bist. Und bei Bröckchen soll es nicht bleiben! Ich habe bereits Blog-Wiederbelebungs-Pläne für die Semesterferien bis Mitte Oktober an denen ich dich gerne teilhaben lassen möchte:

1: Tradition trifft Moderne
Zunächst habe ich zwei alte Kochbücher, handgeschrieben, erstehen können. Beide sind zwischen 1920 und 1970 verfasst und enthalten viele der alten Traditionsrezepte und Familienrezepte. Aus diesen Goldstücken wird ab sofort regelmäßig gekocht und gebloggt werden, denn hey, das hier ist ein Foodblog:)

2. Cooler neuer Kram
Du ärgerst dich, dass du kein Gewächshaus auf deinen Balkon stellen kannst und deine Brotdose ist irgendwie nicht ganz dicht? Ich habe die Lösung und stelle dir ab nächste Woche gerne ein paar echt pfiffige Alltagshelfer vor!

3.  Wrens Weightlossjourney 2017
Wie einige über Instagram oder Facebook schon mitbekommen haben, reduziere ich grad sehr erfolgreich mein Gewicht (12kg bisher). Gerne berichte ich auch an dieser Stelle, mit Humor, Rezepten und aktuellen News.

4. Die 10-tägige Amsel
Wird nun endlich wieder zur täglichen Amsel! Ihr wollt mehr über mich erfahren? dann ist diese Kategorie goldrichtig, denn sie versorgt euch mit lustigen Anekdoten und Geschichten aus meinem Alltag. Denn Wren ist auch nur ein Mensch;).

5. Back to the Roots
Wie macht man seinen eigenen Wein? oder Käse? und schmeckt das?
Ich probiere es aus, schaue auf die Praktikabilität und teile Misserfolge und Erfolge mit euch


Ich freue mich wirklich gigantisch, wieder mehr (und ab August sehr viel mehr) Zeit für  meine Herzensprojekte zu haben und aus ganzem Herzen, dass ihr dabei seid!

Danke,danke! Für all die lieben Kommentare, für das Dasein in schweren Zeiten, das Ausharren in kargen Zeiten, bleibt wie ihr seid und herzlichst umarmt!
Das Kommende ist für euch liebe Leser, und ich hoffe, die Themen gefallen!

Eure 
Wren





Samstag, 8. Juli 2017

Die tägliche Amsel - Der totale Überblick


Den hat die Amsel vom Dach aus auf ihr Revier.

Doch nicht nur die Amsel fühlt sich on Top der Dinge, auch ich bin dank zahlreicher technischer Details voll informiert.

Nicht nur, dass ich seit einigen Wochen eine Smartwatch (Garmin Vivoactive) mein Eigen nenne und somit einen Überblick über Schrittzahlen und Kalorienverbrauch habe, ich habe mir auch diese Woche die OMRON BF511 bestellt, eine Körperanalysewaage, die denn Fettanteil im Körper dank zusätzlicher Handsensoren recht gut misst, zudem auch  Skelettmuskulatur, Viszeralfett und natürlich das Gewicht. 

Wenn man mag, errechnet sie noch BMI und Grundumsatz, eine feine Sache. Man kann seine Grunddaten eingeben, als Profil speichern und immer wieder aufrufen. Und da diese Waage eine hohe Qualität hat und geeicht ist, schwankt der Gewichtsbereich auch nicht so krass herum.

Die erste Messung am heutigen Morgen möchte ich euch nicht vorenthalten, Freund hat sich natürlich auch noch draufgestellt:

Wren:
Größe: 162cm
Gewicht: 67,8kg
BMI: 25.8  (leichtes Übergewicht)
Körperfettanteil: 37% (erhöht, normal sind bis 32%)
Muskelmasse: 27,4% (oberer Normalbereich für eine Frau meines Alters)

Passt also, vor allem von der Muskelmasse, aber da geht noch deutlich was, vor allem beim Körperfett.Positiv festzustellen ist, dass ich mit meinem BMI mittlerweile ziemlich nahe am Normalgewichtsbereich bin, es geht voran!

FREUND:
Größe: 169 cm
Gewicht:61,2 kg
BMI: 21.2 (Mittleres Normalgewicht und Idealgewicht, in den BMI-Bereich möchte ich hin^^)
Körperfettanteil: 18.5% (Normalbereich für einen Mann seines Alters)
Muskelmasse: 39.3% (Oberer Normalbereich)

Freund hat also quasi die perfekte Zusammensetzung laut Waage, wusste ich schon vorher;)*schmunzel* . Tatsächlich ist nach aktueller Studienlage ein BMI-Bereich um die 21 rum mit den geringsten Zivilisationskrankheitsrisiken besetzt und von daher, gerade bei Vorbelastung, durchaus erstrebenswert.

Ich bin gespannt wie sich das bei mir entwickelt und wenn ihr mögt, halte ich euch da wöchentlich auf dem Laufenden!

*Tüdellüüü*
Wren