Mittwoch, 2. August 2017

YUMMI JAPAN - Oyakodon


"Können wir vielleicht mal ein Donburi essen?", fragte mich gestern der liebe M., der zur Zeit für eine Woche bei uns zu Besuch ist. M. ist kulinarisch sehr begeistert, auch, wie FREUND und ich, von der japanischen Küche, wie also konnte ich ihm diesen Wunsch ausschlagen? Und so gibt es heute ersteinmal was Japanisches für euch.



Was genau ist Donburi?
Donburi ist ein japanisches Schüsselgericht wobei "don" die Schale bezeichnet.
Donburi sind einfache Gerichte, wo verschiedene Fleisch-, oder Gemüsesorten in einer tollen Soße gebraten und dann über eine Schale mit Reis gegeben werden. Schon die Handwerker der Edoperiode schätzten diese einfachen und preiswerten Gerichte und auch heute sind sie ein beliebtes Mittagessen, da günstig, leicht zuzubereiten und saulecker.
Donburis gibt es etwa in so vielen Varianten, wie es Fleisch-, und Gemüsesorten gibt. Gemein ist den Gerichten die Endung "-don". Für M. habe ich mir einen echten Klassiker überlegt: Oyakodon.


Bei dem Namen haben die Japaner Sinn für einen etwas dunklen Humor bewiesen, den "Oyakodon" bedeutet übersetzt: "Mutter und Kind-don". Die Begründung liegt nicht etwa in der durchaus vorhandenen Familientauglichkeit des Gerichtes, sondern in der Tatsache, dass hierfür Huhn ( Mutter) und Ei (Kind) Verwendung finden.
Die Kombination aus Huhn und Ei findet sich in japanischen Gerichten allerdings öfters und gab den Anlass für mich,zusammen mit dem Namen, genau dieses Donburi zuzubereiten.
 Wir haben es hier  quasi mit einer besonderen Form des Omelettes zu tun, welches Geschmacklich echt was Neues ist, oder wie M. sagte : "Ach du Scheiße, hat das geil geschmeckt!"


Oyakodon ist herzhaft-süß-salzig, also volles Rohr Umami. Die scharfen Frühlingsszwiebeln bringen Frische rein und das saftige Hühnchen zergeht geradezu auf der Zunge. Mit etwa 750kcal pro (großer!!) Portion ist das Gericht eine echte Hauptmahlzeit, hält aber auch echt lange satt.
Neugierig? Hier das Rezept:


Oyakodon


Zutaten (für 3 große Hauptmahlzeiten oder 6 Beilagen):
800g Hähnchenfleisch aus dem Schenkel ( Mit Haut, entbeinte Oberschenkel sind super, ansonsten selber auslösen, Knochengewicht beim Kauf mitbedenken. Aus den Knochen mit Fleischresten lässt sich ne geile Brühe kochen: Mit 2l Gemüsebrühe, einer gehackten Zwiebel und einer gehackten Karotte anderthalb Stunden köcheln lassen, salzen und als Vorspeise futtern)
6 Eier
1 rote Zwiebel

Sauce:
90ml Sojasauce
90ml Sake
90ml Mirin
35g Zucker
90ml Wasser
1 Messerspitze Salz

225g Rundkornreis

3 Stangen Frühlingszwiebeln

Zubereitung:
  1. Reis nach Anleitung kochen.
  2. Derweil Hühnchenfleisch in Stücke schneiden, Zwiebel  würfeln.
  3. In einer Pfanne Sojasauce, Mirin, Sake, Zucker Wasser und Salz verrühren. Fleisch und Zwiebeln hinzugeben und so lange bei mittlerer Hitze kochen, bis die Soße dickflüssig wird.
  4. Eier in einer Schüssel verquirlen, über die Hähnchenmasse geben, stocken lassen.
  5. Reis in Schälchen anrichten, Hähnchenmasse darauf verteilen. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, über das Gericht streuen.
  6. Schmecken lassen.

Uns hat es ganz großartig gemundet und wir werden die Erfahrung "Donburi" auf jeden Fall wiederholen.


*Tüdelüüü*

Wren
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Habe bitte etwas Geduld, bis dein Kommentar erscheint, ich moderiere selbst:)